Apokrypher Gnostizismus

Über die Lehre des Apokryphen Gnostizismus. Bild: © Der Apokryphe OrdenGnosis (von altgr. Erkenntnis) ist ein wissenschaftlicher Begriff mit Bezug zur Esoterik.

Apokrypher Gnostizismus beinhaltet das Wissen metaphysischer Geheimnisse damaliger Gnostiker, die die Wissenden von den Unwissenden unterschied.

Um den gnostischen Lehren folgen zu können sind übersinnliche Erkenntnisse notwendig, damit metaphysische Spähren erreicht werden können. Erst die höhere Erkenntnis der Gnosis überbietet den profanen Glauben und macht ihn überflüssig.

In der Pädagogischen Psychologie werden Gnosis, Gnostik und Gnostizismus fast unterschiedslos verwendet, da sich in esoterischen Gemeinschaften wie der Anthroposophie oder Theosophie bereits gnostische Systeme befinden.

Der gnostischen Lehre entsprechend werden Andersgläubige als „Pistiker“ (griech. pistis = der Glaube) bezeichnet.

Hauptmerkmale der damaligen Gnosis

  • Die materielle Welt galt als Schöpfung eines bösen Schöpfergottes oder seines Assistenten.
  • Von diesem Demiurgen unterschieden wurde ein metaphysisches Wesen.
  • Von diesem metaphysischem Wesen stammte ein Element, welches als göttlicher Funke in Menschen schlummerte.
  • Dieser göttliche Funke war in der Materiellen Welt „fremd“.
  • Sterbliche mussten diesen göttlichen Funken erst erkennen (Erleuchtung), um nicht auf ewig in der Materiellen Welt wiedergeboren zu werden.
  • Einer der Grundsätze war, das gnostische Großmeister und Meister nicht alle ihre Lehren öffentlich (Esoterik) verbreiten durften.

Gnostische Apokalypsen

  • Apokalypse der Maria
  • 1. Apokalypse des Jakobus
  • 2. Apokalypse des Jakobus
  • 3. Apokalypse des Jakobus
  • Apokalypse des Petrus

Weiterführende Quellen
Einen ersten Einblick in gnostische Lehren erhält, wer die – 1945/1946 bei Nag Hammadi in Ägypten gefundenen – gnostischen Schriften des Thomasevangeliums, die Apokalypse des Paulus oder die Apokalypse des Petrus einsieht.

Auch in Texten des Neuen Testaments wie dem Epheser- oder Kolosser-Brief sind die Gnostiker zu finden. Gnostische Theologen beziehen sich gerne auf das Johannesevangelium, da es Elemente der gnostischen Erlösungslehre – obwohl dort kein Mythos einer Weltschöpfung durch einen bösen Demiurgen oder die Inkarnation an sich behandelt wird – beinhaltet (Erschaffung der Welt, durch Christus ausgeführte Trennung zwischen Licht und Finsternis).

Bezugnahmen auf gnostische Überlieferungen

  • Gnostische Elemente finden sich schon im Mittelalter bei den Bogomilen, den Templern und den Katharern.
  • Im 19. Jahrhundert übernahm die Theosophie und im 20. Jahrhundert die Anthroposophie, die Rosenkreuzer und die Gralsbewegung verschiedene Grundsätze der Gnosis.
  • Heutzutage macht sich der Einfluss gnostischer und manichäischer Denkmuster auf Ideologien rechter Esoterik, etwa in der Ariosophie, bemerkbar.
  • Auch der heutige Spiritualismus ist eng mit gnostischen Traditionen verknüpft.

   «Apokrypher Gnostizismus» wurde von verfasst, in «Pädagogische Psychologie» einsortiert und zuletzt am 21. März aktualisiert.
 
Diskutieren Sie mit Asylus über «Apokrypher Gnostizismus».


Ähnliche Inhalte zu «Apokrypher Gnostizismus» finden Sie unter: Moderne Apokryphe Theosophie, Esoterik, Apokryphe Anthroposophie, Der Demiurg, Pädagogische Psychologie, .

  Hinweise aus Welt 23

Zu unserem allergrößtem Bedauern müssen wir ihnen leider an dieser Stelle mitteilen, dass zum aktuellem Zeitpunkt noch keine weiteren Informationen zu diesem Beitrag an uns übermittelt worden sind.
Vereinigte «Mainstream Medien Manipulatoren». Bild © Der Apokryphe Orden Gehen Sie ein Wagnis ein?!

Werden Sie Extraktor oder Plagiator! Möchten Sie mehr erfahren?
Der Ordensvorstand

  Ihre Meinung?

Ihr persönlicher Ansprechpartner ist Asylus.
Asylus Bild © Der Apokryphe OrdenMöchten Sie eine Nachricht an den Apokryphen Orden verfassen?
 
Ihr Name (erforderlich)
Ihre E-Mail-Adresse
(erforderlich; wird nicht veröffentlicht)

Ihre Webpräsenz?
Schenken Sie insbesondere unseren Datenschutzhinweisen zu Kommentaren ihre Aufmerksamkeit, bevor Sie ihren Kommentar absenden.
 

*


.~ Annuit coeptis - Novus ordo mundi ~.
.~ Nicht alles was einem erzählt wird zählt!  Aber nicht alles was zählt, kann auch erzählt werden.  Erlebe es im Apokryphen Orden. ~.
© 2020 Der Apokryphe Orden Alle Rechte vorbehalten | Anno Domini Nostri Demiurgus | Annuit coeptis. Novus ordo Mundi. | In statu nascendi - Im Zustand des Entstehens. Sämtliche Inhalte des Apokryphen Ordens bilden den temporären Stand eines kontinuierlichen Arbeitsprozesses ab und unterliegen dem Urheberrecht. Durch Nutzung dieser Inhalte erkennen sie Regelwerke, Impressum und Datenschutzhinweise an. Ausgewiesene Marken gehören ihren Eigentümern. Das Browsergame befindet sich in der Entwicklung. Es wird keine Haftung für den Inhalt von fremden verlinkten Internetseiten übernommen. Wenn Sie ein Mensch sind, klicken Sie nicht auf diesen Link! | Anmelden | Um die Inhalte des «Apokryphen Ordens» in Bezug auf die Realität kontextbezogen reflektieren zu können, empfehlen wir die Teilnahme nur Erwachsenen Personen ab einem Mindestalter von 23 Jahren.
.~ Glauben Sie uns kein Wort 23!  Vertrauen Sie niemandem!  Bilden Sie sich ihre eigene Meinung! ~.

 
 
 
Einverstanden.
Hinweis ausblenden!
Webseiten des Apokryphen Ordens nutzen Session-Cookies um Anwendern bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Teilweise werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Datenschutzerklärung einsehen. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.