Beschlusssache #23 zu Parallelwelt 23

Beschlusssache #23 zu Parallelwelt 23 des Multiversums. Bild: © Der Apokryphe OrdenAktuellen Erkenntnissen zufolge gibt es in der „Parallelwelt 23“ unseres Multiversums nichts, was es nicht gibt.

Erweitern sie ihren Ereignishorizont durch Kenntnisnahme der „Beschlusssache #23“ des Großbeamtenrats, da grundsätzlich nichts von dem, was sie sich in diesem Augenblick gerade vorstellen können, in „Parallelwelt 23“ unmöglich ist.

Erschreckende Tatsachen
Die Menschheitsgeschichte von „Parallelwelt 23“ zeichnet sich – neben einigen wenigen als positiv anzusehenden Aspekten – durch eine kaum vorstellbare Anzahl niederer Beweggründe zur Durchsetzung persönlicher Machtansprüche aus.

Diese sind mit unter anderem:

  • Die Vernichtung ganzer Bevölkerungsgruppen / Ethnien.
  • Die Weltweite Anbetung nicht existenter Wesen.
  • Die Vergötterung unbeseelter Objekte wie bunt bedrucktes Papier oder Edelmetalle wie Gold, Silber und Platin.
  • Die Herstellung und weitere Entwicklung von Massenvernichtungswaffen wie Kernwaffen (Atombomben / Nuklearwaffen), Kernfusionswaffen (Wasserstoffbomben) oder biologischen und chemischen Waffen, um weite Bevölkerungsschichten bei Bedarf auslöschen zu können.
  • Verhöhnung und Verharmlosung eines sich aktuell abzeichnenden und unumkehrbaren Klimawandels, der die Weltbevölkerung ins Chaos stürzen lässt.
  • Die Ausbeutung natürlicher Ressourcen persönlicher Interessen zuliebe.
  • Auf der Tagesordnung stehen neben Armut, Hunger und Krankheit auch Aberglaube, Neid, Habsucht, Eifersucht, Hochmut, Mord, Nötigung, Erpressung, Vergewaltigung, Missbrauch von Schutzbefohlenen, Unzucht, Kannibalismus oder Sklavenhalterei in ihren vielfältigsten Erscheinungs- und Ausprägungsformen.
  • Der Verzehr des Fleisches niederer beseelter und unbeseelter Arten.
  • Zoophilie, Sodomie, Phädophilie und weitere sexuelle Missbrauchsarten



Beschlusssache #23
In der „Beschlusssache #23“ hegt der Großbeamtenrat aus den im Vorfeld aufgeführten Gründen allergrößte Zweifel an der Eignung irgendeines Individuums aus der „Parallelwelt 23 unseres Multiversums“.

Begründung des Großbeamtenrates in der Beschlusssache #23 für Parallelwelt 23
Der Großbeamtenrat des Apokryphen Ordens ist nach reiflicher Überlegung zu dem Entschluss gekommen, auserwählten Individuen aus „Parallelwelt 23“ – trotz erdrückender Beweislage der Nichteignung – Zutritt zu den Erkenntnissen und Geheimnissen des ersten Grades zu gewähren, sofern entsprechende Prüfungen erfolgreich abgeschlossen wurden.

Abschließend ist anzumerken, dass – wenn Sie diese Zeilen lesen können – Sie sich mit einer Wahrscheinlichkeit von 99.9% in der Parallelwelt 23 unseres Multiversums befinden.


   Diskutieren Sie mit Asylus und schreiben sie ihm Ihre Meinung zum Thema.
 
Dieser Beitrag wurde zuletzt am 5. Mai aktualisiert.
 
Weitere Beiträge von Asylus: Parallelwelt 23 .~ º ~. Der Ereignishorizont .~ º ~. Unser Multiversum .~ º ~. Das Glaubenssytem im Wassermannzeitalter .~ º ~. Psychologische Sicherheitshinweise .

  Leserbriefe aus Welt 23

Zu unserem allergrößtem Bedauern müssen wir ihnen leider an dieser Stelle mitteilen, dass zum aktuellem Zeitpunkt noch keine weiteren Informationen zu diesem Beitrag an uns übermittelt worden sind.

Gehen Sie ein Wagnis ein?!

Werden Sie Extraktor oder Plagiator und verändern Sie das Zeitgeschehen!
Möchten Sie mehr erfahren?

  Leserbrief schreiben?

Asylus Bild © Der Apokryphe OrdenIhr persönlicher Gesprächspartner des Apokryphen Ordens ist Asylus. Bei auftretenden Problemen rufen Sie unsere «Ordens-Hilfeseite» auf.
 
Ihr Name, Pseudonym oder Ordensname? (benötigt)
Schenken Sie insbesondere unseren Hinweisen zu Datenschutz und Leserbriefen ihre Aufmerksamkeit, bevor Sie ihren Leserbrief absenden.

wird benötigt.


.~ Nicht alles was einem erzählt wird zählt!  Aber nicht alles was zählt, kann auch erzählt werden.  Erlebe es im Apokryphen Orden. ~.
© 2010-2020 Der Apokryphe Orden - Alle Rechte vorbehalten ~ Durch Nutzung dieser Medienpräsenz erkennen sie Regelwerke, Impressum und Datenschutzhinweise an. In statu nascendi (Im Zustand des Entstehens). Inhalte des Apokryphen Ordens bilden den temporären Stand eines kontinuierlichen Arbeitsprozesses eines literarischen Werkes im Stil von H.P. Lovecraft ab, unterliegen dem Urheberrecht und werden in Form eines Browsergames entwickelt. Um den «Apokryphen Orden» in Bezug auf die Realität kontextbezogen reflektieren zu können, empfehlen wir die Teilnahme erst ab einem Mindestalter von 23 Jahren.   Anno Domini Nostri Demiurgus Anmelden Annuit Coeptis Novus Ordo Mundi .
Advokaten! Auf dieser Medienpräsenz werden weder Drittanbieter Cookies gesetzt noch personenbezogene Daten jedweder Art verarbeitet. Sofern Erstanbieter Cookies auf Geräten eines Suchenden, Novizen, Adepten oder ordentlichen Ordensmitgliedes gesetzt werden, so geschieht dies nur auf deren ausdrücklichen Wunsch und Zustimmung.

.~ Glauben Sie uns kein Wort 23!  Vertrauen Sie niemandem!  Bilden Sie sich ihre eigene Meinung! ~.