Freimaurer Aufnahmeritual: Die Dunkle Kammer

Die Dunkle Kammer - Das Aufnahmeritual des Apokryphen Ordens. Bild: ┬ę Der Apokryphe OrdenUm ordentliches Mitglied der Freimaurer werden zu können, müssen sich Suchende einem Aufnahmeritual unterziehen, das „Die Dunkle Kammer“ genannt wird.

Im ersten Schritt muss der Suchende alle seine „Metalle“ abgeben (Bibel 1. Könige 6.7) und offenbart dem Ordensmeister im Vorbereitungsraum persönliche, familiäre, ökonomische und politische Verhältnisse. Dann legt er den ersten Eid ab, der ihn zu Gehorsam und Geheimhaltung verpflichtet.

Befindet ihn der Ordensmeister als würdig, wird er in die Dunkle Kammer geführt. In der Dunklen Kammer findet dann aufs neue, von einem ihm unbekannten hochrangigen Freimaurer, eine intensive Befragung über seine Gesinnung statt und seine Bekleidung wird geändert.

Nur wenn sich beide Ordensmeister über den Suchenden einig sind, wird er für die eigentliche Aufnahmehandlung im Tempel vorgesehen.

Die Dunkle Kammer der apokryphen Freimaurer
Englische Freimaurer bezeichnen die Dunkle Kammer als „Room“. Französische Freimaurer hingegen nennen sie „Chambre des reflexions“.
Die Dunkle Kammer ist immer ein schwarz gestrichener Raum mit einem Tisch, einem Stuhl, einer brennenden Kerze, einem Stundenglas und einem Totenschädel. Sie ist ein wesentlicher Bestandteil im Aufnahmeritual der apokryphen Freimaurer in der der Suchende zum ersten Mal mit der Symbolwelt der Freimaurerei in Verbindung tritt.

Eines der umfassendsten aller freimaurerischen Symbole ist das Licht. Apokryphe Freimaurer betrachten den noch nicht eingeweihten Suchenden als einen in der Finsternis wandelnden Menschen.
Der Suchende beginnt seine Reise zum Licht in der Dunklen Kammer und verlässt sie mit einer Augenbinde, die er bis zur Lichterteilung tragen muss.

Sowohl im Vorbereitungsraum als auch in der Dunklen Kammer ist es dem Suchenden erlaubt frei zu antworten. Erst bei dem Aufnahmeritual im Tempel stehen dem Suchenden als Antwort nur noch ein einfaches „Ja“ oder „Nein“ zu.
Grundsätzlich ist es dem Suchenden jedoch in jedem Stadium der Aufnahme erlaubt, sein Gesuch zurückzuziehen.

Den verschiedenen Einrichtungsgegenständen der Dunklen Kammer kommt eine hohe symbolische Bedeutung zu.

  • Die Kerze
    Die Kerze ist das Zeichen der Vergänglichkeit. Je länger sie brennt, desto kleiner wird sie bis sie letztendlich erlischt. Damit symbolisiert sie dem Suchenden die begrenzte Zeit die er auf auf Erden zur Verfügung hat.
  • Das Stundenglas
    Auch das Stundenglas symbolisiert die zur Verfügung stehende Zeit.
  • Der Totenschädel
    Der Totenschädel symbolisiert die eigene Sterblichkeit, denn auch der, der jung an Jahren, wird einst im Grab vergehen.

Symbol Freimaurer ┬ę Der Apokryphe Orden - Annuit coeptis. Novus Ordo Mundi.Die Dunkle Kammer hat den Sinn, das aus ihr ein neuer Mensch hervorgeht, der sich mit aller ihm zur Verfügung stehenden Bereitschaft in den Bund einführen lässt. Denn, wer sich ohne innere Bereitschaft in den Bund einführen lässt, dem wird sich die Freimaurerei nie erschließen.

Diese Wiedergeburt wird bei den apokryphen Freimaurern mit dem Übergang von der Dunklen Kammer in den Tempel symbolisiert.

Sind Sie bereit für die Dunkle Kammer?
Werden Sie ordentliches Mitglied der apokryphen Freimaurer.

   Diskutieren Sie mit Freimaurerus und schreiben sie ihm Ihre Meinung zum Thema.
 
Diese Botschaft wurde zuletzt am 26.04.2020 aktualisiert.
 
Weitere Botschaften von Freimaurerus:  Die Dunkle Kammer – Das Aufnahmeritual der Illuminaten .~┬║~. Ordens-Protokoll #07: Aufnahmeritual „Die Dunkle Kammer“ .~┬║~. Ordens-Protokoll #05: Aufnahmeritual .~┬║~. Aufnahmerituale der Tempelritter .~┬║~. Freimaurer Gästeabende – Unverbindliches kennenlernen .

  Leserbrief Botschaften aus Welt 23

3 Kommentare zu “Freimaurer Aufnahmeritual: Die Dunkle Kammer” von Freimaurerus freigegebenen.

Lutz Fehling verfasste am 18.6 aus Welt 23 um 05:03:04
 
Unbekannter Verfasser unseres Multiversums. - Grafik © Der Apokryphe Orden

Sie erbaten ja Tipps und Hinweise: Der DGPPN hat in der auf seiner Website publizierten Rede des Präsidenten sich für Euthanasie an „psychisch Kranken“ durch Nervenärzte entschuldigt. Das wollten ZDF, correctiv.org, taz.de, Hamburger MOPO scheinbar nicht wissen.
Es wird dabei nur auf „Kranke“ Bezug genommen, d.h., aus nervenärztlicher Sicht haben die Diagnosen aus der Diktatur bis heute Gültigkeit.
Das ist der Skandal.

Ich bin dankbar für Ihr Interesse!
Gruß
LF


Walther verfasste am 20.10 aus Welt 23 um 03:50:09
 
Unbekannter Verfasser unseres Multiversums. - Grafik © Der Apokryphe Orden

Freimaurer werden


Lutz verfasste am 14.1 aus Welt 23 um 15:14:09
 
Unbekannter Verfasser unseres Multiversums. - Grafik © Der Apokryphe Orden

Es ist so, dass ich jetzt hier nur in aller Kürze festhalten will (im Wissen, dass Sie ja allenfalls irregulär sind): Freimaurerei hat mit Sicherheit enorme Verdienste. Das ganze Konzept erschien mir einzigartig. Ich hab‘ in meinem Leben enorm unter persönlichem Hick-Hack und Schlechtbehandlung gelitten. Ich glaube, dass in Deutschland kaum jemand gut behandelt wurde, dafür fuhren wir Deutsche dann immer nach Italien. Warum verlassen uns denn Zigtausende Fachkräfte im Jahr ?
Ich glaube, dass es in Deutschland kaum jemanden gibt, den man nicht unter dem einen oder anderen Aspekt als „verkrachte Existenz“ bezeichnen kann. Und dann, obwohl das so ist, versuchen alle, davon bloß nichts erkennen zu lassen, aus Angst vor Bloßstellung, Ausgegrenztwerden.
Was ich befürchte, ist, dass man durch Nähe zur Freimaurerei in Gegensatz zur Regierung geraten kann. Dies Interesse habe ich aber nie gehabt. Dann befürchte ich noch Entziehung von Eigentum, was ich kaum noch hab‘, weil es die Psychiatrie genommen hat (kein Witz).

Gruß Lutz


  Schreiben sie hier Ihren Leserbrief

Freimaurerus Bild © Der Apokryphe OrdenIhr persönlicher Gesprächspartner der Großloge der Freimaurer ist Freimaurerus. Bei auftretenden Problemen rufen Sie unsere «Ordens-Hilfeseite» auf.
 
Ihr Name, Pseudonym oder Ordensname? (benötigt)
Schenken Sie insbesondere unseren Hinweisen zu Datenschutz und Leserbriefen ihre Aufmerksamkeit, bevor Sie ihren Leserbrief absenden.

┬á wird ben├Âtigt.


.~ Nicht alles was einem erzählt wird zählt!  Aber nicht alles was zählt, kann auch erzählt werden.  Erlebe es im Apokryphen Orden. ~.
© 2010-2020 Der Apokryphe Orden - Alle Rechte vorbehalten ~ Durch Nutzung dieser Medienpräsenz erkennen sie Regelwerke, Impressum und Datenschutzhinweise an. In statu nascendi (Im Zustand des Entstehens). Inhalte des Apokryphen Ordens bilden den temporären Stand eines kontinuierlichen Arbeitsprozesses eines literarischen Werkes im Stil von H.P. Lovecraft ab, unterliegen dem Urheberrecht und werden in Form eines Browsergames entwickelt. Um den «Apokryphen Orden» in Bezug auf die Realität kontextbezogen reflektieren zu können, empfehlen wir die Teilnahme erst ab einem Mindestalter von 23 Jahren.   Anno Domini Nostri Demiurgus Anmelden Annuit Coeptis Novus Ordo Mundi .
Advokaten! Auf dieser Medienpräsenz werden weder Drittanbieter Cookies gesetzt noch personenbezogene Daten jedweder Art verarbeitet. Sofern Erstanbieter Cookies auf Geräten eines Suchenden, Novizen, Adepten oder ordentlichen Ordensmitgliedes gesetzt werden, so geschieht dies nur auf deren ausdrücklichen Wunsch und Zustimmung.

.~ Glauben Sie uns kein Wort 23!  Vertrauen Sie niemandem!  Bilden Sie sich ihre eigene Meinung! ~.

 
 
 
Cookie Hinweise

Berechtigtes Interesse: VGWort & Partner

Der Apokryphe Orden verwendet Zählpixel von VGWort um festzustellen, wie oft Textwerke gelesen, kopiert oder durch andere »Raubkopiert« wurden. VGWort und Partner analysieren die Nutzung dieser Medienpräsenz in anonymisierter Form um Erkenntnis über Seitenaufrufe zu gewinnen.
 

Cookies von Diensten Dritter: Google & Partner

Sie erklären sich gemäß Datenschutzerklärung damit einverstanden, dass Cookies verwendet und Werbung, politische Propaganda oder Informationen von Geheimgesellschaften angezeigt werden. Cookies von Dritten personalisieren & verfolgen ihre Nutzung.
 
 VGWort, Google und Partner erlauben

 

Zustimmungen können in der
Datenschutzerklärung
widerrufen werden.
           
 
Der Hohe Rat
Der Großbeamtenrat
Der Ordensvorstand