Päpstliche Bullen gegen Freimaurer

Päpstliche Bullen gegen die Freimaurerei. Bild: ┬ę Der Apokryphe OrdenDie erste von zwanzig päpstlichen Bullen, Rechtsakten und Verlautbarungen – die die Freimaurerei verdammen – wurde von Papst Clemens XII. am 28. April 1738 veröffentlicht.

Sie trägt den Namen: „In eminenti apostolatus specula“.

In ihr prangert Papst Clemens XII. die Entwicklung vermeintlicher ÔÇ×GeheimbündeÔÇť an.
Es wurden vor allem fünf Punkte aufgezählt, die dieses Verbot begründeten:

  • 1. Der Anstoß an der religiösen Toleranz der Freimaurerei, der die Aufnahme von ÔÇ×Menschen aller Religionen und SektenÔÇť erlaubte;
  • 2. Das unverbrüchliche Stillschweigen;
  • 3. Dass diese geheime Gesellschaft die Ruhe des Gemeinwesens störe;
  • 4. Dass die Freimaurerei der Häresie verdächtigt sei und
  • 5. ÔÇ×aus anderen der Kirche bekannten, gerechten UrsachenÔÇť

Das Urteil der Kirche aus dem Jahre 1983 über die Freimaurerei
In der Kongregation für die Glaubenslehre ÔÇ×Urteil der Kirche unverändertÔÇť von Pabst Johannes Paul II. vom 26. November 1983 ist folgendes zur Kenntnis zu nehmen:

KONGREGATION FÜR DIE GLAUBENSLEHRE

URTEIL DER KIRCHE UNVERÄNDERT

Es wurde die Frage gestellt, ob sich das Urteil der Kirche über die Freimaurerei durch die Tatsache geändert hat, dass der neue CIC sie nicht ausdrücklich erwähnt wie der frühere.

Diese Kongregation ist in der Lage zu antworten, das diesem Umstand das gleiche Kriterium der Redaktion zugrunde liegt wie für andere Vereinigungen, die gleichfalls nicht erwähnt wurden, weil sie in breitere Kategorien eingegliedert sind.

Das negative Urteil der Kirche über die freimaurerischen Vereinigungen bleibt also unverändert, weil ihre Prinzipien immer als unvereinbar mit der Lehre der Kirche betrachtet wurden und deshalb der Beitritt zu ihnen verboten bleibt. Die Gläubigen, die freimaurerischen Vereinigungen angehören, befinden sich also im Stand der schweren Sünde und können nicht die heilige Kommunion empfangen.

Autoritäten der Ortskirche steht es nicht zu, sich über das Wesen freimaurerischer Vereinigungen in einem Urteil zu äußern, das das oben Bestimmte außer Kraft setzt, und zwar in Übereinstimmung mit der Erklärung dieser Kongregation vom 17. Februar 1981 (vgl. AAS 73/1981; S. 240-241).

Papst Johannes Paul II, hat diese Erklärung, die in der ordentlichen Sitzung dieser Kongregation beschlossen wurde, bei der dem unterzeichneten Kardinalpräfekten gewährten Audienz bestätigt und ihre Veröffentlichung angeordnet.

Rom, am Sitz der Kongregation für die Glaubenslehre, 26. November 1983.

Joseph Kardinal RATZINGER
Präfekt

+ Erzbischof J├ęr├┤me Hamer, O.P.
Sekretär

Quellen: Wikipedia | Vatican

   Diskutieren Sie mit Freimaurerus und schreiben sie ihm Ihre Meinung zum Thema.
 
Diese Botschaft wurde zuletzt am 10.07.2020 aktualisiert.
 
Ähnliche Botschaften:  Kirche kämpft erneut gegen Freimaurer .~┬║~. Vatikan spricht Templer von Ketzerei frei .~┬║~. Freimaurer über Religion & Glauben .~┬║~. Was der Papst sagt, interessiert Deutschland kaum .~┬║~. Bischöfe ächten Kirchensteuerverweigerer .
Stichwörter: .~. .~.

  Leserbrief Botschaften aus Welt 23

Zu unserem allergrößtem Bedauern müssen wir ihnen leider an dieser Stelle mitteilen, dass zum aktuellem Zeitpunkt noch keine weiteren Informationen zu vorstehenden Informationen des OrdensBlogs der Botschaften an uns übermittelt worden sind.

Gehen Sie ein Wagnis ein?!

Werden Sie Extraktor oder Plagiator und bewerben Sie jetzt jetzt um das Zeitgeschehen zu verändern!
Möchten Sie mehr erfahren?

  Schreiben sie hier Ihren Leserbrief

Freimaurerus Bild © Der Apokryphe OrdenIhr persönlicher Gesprächspartner der Großloge der Freimaurer ist Freimaurerus. Bei auftretenden Problemen rufen Sie unsere «Ordens-Hilfeseite» auf.
 
Ihr Name, Pseudonym oder Ordensname? (benötigt)
Schenken Sie insbesondere unseren Hinweisen zu Datenschutz und Leserbriefen ihre Aufmerksamkeit, bevor Sie ihren Leserbrief absenden.

┬á wird ben├Âtigt.


.~ Nicht alles was einem erzählt wird zählt!  Aber nicht alles was zählt, kann auch erzählt werden.  Erlebe es im Apokryphen Orden. ~.
© 2010-2021 Der Apokryphe Orden - Alle Rechte vorbehalten ~ Durch Nutzung dieser Medienpräsenz erkennen sie Regelwerke, Impressum und Datenschutzhinweise an. In statu nascendi (Im Zustand des Entstehens). Inhalte des Apokryphen Ordens bilden den temporären Stand eines kontinuierlichen Arbeitsprozesses eines literarischen Werkes im Stil von H.P. Lovecraft ab, unterliegen dem Urheberrecht und werden in Form eines Browsergames entwickelt. Um den «Apokryphen Orden» in Bezug auf die Realität kontextbezogen reflektieren zu können, empfehlen wir die Teilnahme erst ab einem Mindestalter von 23 Jahren.   Anno Domini Nostri Demiurgus Anmelden Annuit Coeptis Novus Ordo Mundi . Sofern Cookies auf Geräten eines Suchenden oder ordentlichen Ordensmitgliedes gesetzt werden, so geschieht dies auf deren ausdrücklichen Wunsch oder Zustimmung.

.~ Glauben Sie uns kein Wort 23!  Vertrauen Sie niemandem!  Bilden Sie sich ihre eigene Meinung! ~.

 
 
 
Cookie Hinweise

Berechtigtes Interesse: VGWort & Partner

Der Apokryphe Orden verwendet Zählpixel von VGWort um festzustellen, wie oft Textwerke gelesen, kopiert oder durch andere »Raubkopiert« wurden. VGWort und Partner analysieren die Nutzung dieser Medienpräsenz in anonymisierter Form um Erkenntnis über Seitenaufrufe zu gewinnen.
 

Cookies von Diensten Dritter: Google & Partner

Sie erklären sich gemäß Datenschutzerklärung damit einverstanden, dass Cookies verwendet und Werbung, politische Propaganda oder Informationen von Geheimgesellschaften angezeigt werden. Cookies von Dritten personalisieren & verfolgen ihre Nutzung.
 
 VGWort, Google und Partner erlauben

 

Zustimmungen können in der
Datenschutzerklärung
widerrufen werden.
           
 
Der Hohe Rat
Der Großbeamtenrat
Der Ordensvorstand