Hummel-Paradoxon: Warum Hummeln fliegen können

Das Hummel-Paradoxon oder warum Hummeln fliegen können - Grafik Esoteriker ┬ę Der Apokryphe OrdenKennen Sie das? Bei jeder passenden Gelegenheit wird von manchen Menschen gerne der Vergleich – in Bezug auf das jeweilige Thema – gezogen, das Hummeln nach den aerodynamischen Gesetzen nicht fliegen könnten.

Den Hummeln sei dies aber egal. Sie fliegen trotzdem.

Begründet wird dies meist – mit Verweis auf Dinge zwischen Himmel und Erde die der Mensch nicht erklären könne – wie folgt:

Nach den aerodynamischen Gesetzen kann eine Hummel nicht fliegen.
Bei einem Gewicht von ca. 1,2 Gramm verfügt sie lediglich über eine Flügelfläche von 0,7 cm┬▓. Größe, Gewicht und Form des Körpers im Verhältnis zur Spannweite ihrer Flügel machen das Fliegen unmöglich. Hummeln ist dies aber egal. Sie fliegen trotzdem.

Warum Hummeln fliegen können
Das Gerücht, dass eine Hummel rein physikalisch gesehen gar nicht fliegen kann, beruht auf der Anwendung einer Formel, die nur für Flugobjekte mit starren Flügeln gilt. Da die Hummel aber bewegliche Flügel hat, kann sie sowohl theoretisch als auch praktisch fliegen.

Wie das Gerücht über die Flugunfähigkeit von Hummeln entstand
Anfang der 1930 Jahre kursierte ein Scherz unter Studenten des renommierten Aerodynamikers Ludwig Prandtl von der Universität Göttingen. Eben jener Scherz – das Hummel-Paradoxon – wurde dann von den damaligen Mainstream-Medien begierig aufgenommen und weiter verbreitet.

Die Wikipedia schreibt dazu:

Die Unsinnigkeit der Hummel-Legende ist auch ohne besondere Aerodynamikkenntnisse erkennbar: 1,2 g Masse bei 0,7 cm2 Flügelfläche ergibt eine Flächenbelastung von rund 17 kg/m2. Demgegenüber haben aber schon Moderne Segelflugzeuge eine Flächenbelastung von 30ÔÇô50 kg/m2, bei Passagierflugzeugen liegt sie bei 300 kg/m2 und darüber.

Bemerkenswert an dieser Geschichte ist auch, das es 66 Jahre bedurfte bis das Gegenteil in einem Experiment bewiesen wurde.

Der experimentelle Nachweis dazu wurde 1996 erbracht, als Charles Ellington von der Universität Cambridge Versuche zum Insektenflug vornahm: durch den Flügelschlag werden Wirbel erzeugt, die der Hummel den nötigen Auftrieb verschaffen, und die Existenz dieser Wirbel ließ sich mit optischen Mitteln zeigen.

In diesem Sinne:
Man sollte also nicht alles – auch wenn es sich noch so plausibel anhört – ohne Verifizierung des selbigen als bare Münze annehmen.

   Diskutieren Sie mit Esoterikus und schreiben sie ihm Ihre Meinung zum Thema.
 
Diese Botschaft wurde zuletzt am 10.07.2020 aktualisiert.
 
Ähnliche Botschaften:  Wird es Frost & Schnee nie mehr geben? .~┬║~. Cern-Klage: Argumente für Weltuntergang fehlen .~┬║~. Entstand der Mond durch Nuklearexplosionen? .~┬║~. Geheimgesellschaften verklagen Universität .~┬║~. Hexensabbat: Das Hexenfest der Walpurgisnacht .
Stichwörter: .~.

  Leserbrief Botschaften aus Welt 23

Zu unserem allergrößtem Bedauern müssen wir ihnen leider an dieser Stelle mitteilen, dass zum aktuellem Zeitpunkt noch keine weiteren Informationen zu vorstehenden Informationen des OrdensBlogs der Botschaften an uns übermittelt worden sind.

Gehen Sie ein Wagnis ein?!

Werden Sie Extraktor oder Plagiator und bewerben Sie jetzt jetzt um das Zeitgeschehen zu verändern!
Möchten Sie mehr erfahren?

  Schreiben sie hier Ihren Leserbrief

Esoterikus Bild © Der Apokryphe OrdenIhr persönlicher Gesprächspartner der Loge der Esoteriker ist Esoterikus. Bei auftretenden Problemen rufen Sie unsere «Ordens-Hilfeseite» auf.
 
Ihr Name, Pseudonym oder Ordensname? (benötigt)
Schenken Sie insbesondere unseren Hinweisen zu Datenschutz und Leserbriefen ihre Aufmerksamkeit, bevor Sie ihren Leserbrief absenden.

┬á wird ben├Âtigt.


.~ Nicht alles was einem erzählt wird zählt!  Aber nicht alles was zählt, kann auch erzählt werden.  Erlebe es im Apokryphen Orden. ~.
© 2010-2021 Der Apokryphe Orden - Alle Rechte vorbehalten ~ Durch Nutzung dieser Medienpräsenz erkennen sie Regelwerke, Impressum und Datenschutzhinweise an. In statu nascendi (Im Zustand des Entstehens). Inhalte des Apokryphen Ordens bilden den temporären Stand eines kontinuierlichen Arbeitsprozesses eines literarischen Werkes im Stil von H.P. Lovecraft ab, unterliegen dem Urheberrecht und werden in Form eines Browsergames entwickelt. Um den «Apokryphen Orden» in Bezug auf die Realität kontextbezogen reflektieren zu können, empfehlen wir die Teilnahme erst ab einem Mindestalter von 23 Jahren.   Anno Domini Nostri Demiurgus Anmelden Annuit Coeptis Novus Ordo Mundi . Sofern Cookies auf Geräten eines Suchenden oder ordentlichen Ordensmitgliedes gesetzt werden, so geschieht dies auf deren ausdrücklichen Wunsch oder Zustimmung.

.~ Glauben Sie uns kein Wort 23!  Vertrauen Sie niemandem!  Bilden Sie sich ihre eigene Meinung! ~.

 
 
 
Cookie Hinweise

Berechtigtes Interesse: VGWort & Partner

Der Apokryphe Orden verwendet Zählpixel von VGWort um festzustellen, wie oft Textwerke gelesen, kopiert oder durch andere »Raubkopiert« wurden. VGWort und Partner analysieren die Nutzung dieser Medienpräsenz in anonymisierter Form um Erkenntnis über Seitenaufrufe zu gewinnen.
 

Cookies von Diensten Dritter: Google & Partner

Sie erklären sich gemäß Datenschutzerklärung damit einverstanden, dass Cookies verwendet und Werbung, politische Propaganda oder Informationen von Geheimgesellschaften angezeigt werden. Cookies von Dritten personalisieren & verfolgen ihre Nutzung.
 
 VGWort, Google und Partner erlauben

 

Zustimmungen können in der
Datenschutzerklärung
widerrufen werden.
           
 
Der Hohe Rat
Der Großbeamtenrat
Der Ordensvorstand