Nofretete: Schlacht zwischen Ägypten und Berlin

Liegt es wirklich im Bereich des möglichen, das Ägypten keine Rechtsansprüche auf die Büste der Nofretete hat?

Ägypten hat nun angekündigt, kommende Woche offiziell die Rückgabe von Deutschland einzufordern. Am vergangenen Donnerstag hatte der Generalsekretär der ägyptischen Altertumsbehörde, Zahi Hawass, bereits in Kairo diese Rückgabeforderung angekündigt:

„Wir diskutieren jetzt nicht mehr darüber, ob wir dies tun, sondern nur noch darüber, wie diese Forderung formuliert werden soll“

Die Stiftung Preussischer Kulturbesitz lässt sich jedoch von Hawass nicht einschüchtern und verwies auf eine frühere Stellungnahme des Hauses in der es heißt:

„Die Dokumente belegen klar und deutlich, dass der preußische Staat die Büste rechtmäßig erwarb und keine Rechtsansprüche von Seiten Ägyptens bestehen.“

Die Fakten
Entdeckt wurde die Büste der Nofretete am 6. Dezember 1912 von dem deutschen Archäologen Ludwig Borchardt bei Tell el-Amarna im Haus P 47,2, der Werkstatt des Bildhauers Thutmosis. Im Januar 1913 wurde sie mit Genehmigung der ägyptischen Altertümerverwaltung nach Deutschland gebracht wo sie 1920, durch eine Schenkung von James Simon, an den preußischen Staat überging.

Die Fundteilung
Am 20. Januar 1913 wurde, gemäß den damals geltenden Bestimmungen, die Funde der Grabung „zu gleichen Teilen“ zwischen Ägypten und dem die Ausgrabung durchführendem Land aufgeteilt. Da es bis 1914 das Vorrecht des Ausgräbers war die Teilung zusammenzustellen, kam Borchardt diese Rolle zu. Der eine Teil enthielt die Büste der Nofretete, der andere den Klappaltar von Kairo der das Königspaar Echnaton und Nofretete mit drei seiner Kinder zeigt.

In diesem Sinne:
Wie würde Deutschland reagieren, wenn ägyptische Ausgräber die Himmelsscheibe von Nebra ausgegraben, nach Kairo verbracht und in einem Museum ausstellen würden?
Was wäre, wenn die Stiftung Preussischer Kulturbesitz dann von Hawass zu hören bekommen würde, das Dokumente Ägyptens belegen: Die Himmelsscheibe wurde rechtmäßig erworben und seitens Deutschlands besteht kein Rechtsanspruch!

Wichtig erscheint – bei dieser Schlacht zwischen Ägypten und Berlin – nur, das die Büste Nofretetes nicht in Deutschland sondern in Ägypten ausgegraben wurde.
Wo die Rechte an der Büste nun wirklich liegen, sollte jedem sofort klar sein.

   Diskutieren Sie mit Esoterikus und schreiben sie ihm Ihre Meinung zum Thema.
 
Diese Botschaft wurde zuletzt am 10.07.2020 aktualisiert.
 
Weitere Botschaften von Esoterikus:  ARD diffamiert & erniedrigt Scientology .~º~. Weltuntergangs Beweise durch Maya-Aliens .~º~. Was der Papst sagt, interessiert Deutschland kaum .~º~. Archäologen suchen Kleopatras Grab .~º~. Pressemitteilung: Ordens-Magazin .

  Leserbrief Botschaften aus Welt 23

Zu unserem allergrößtem Bedauern müssen wir ihnen leider an dieser Stelle mitteilen, dass zum aktuellem Zeitpunkt noch keine weiteren Informationen zu vorstehenden Informationen des OrdensBlogs der Botschaften an uns übermittelt worden sind.

Gehen Sie ein Wagnis ein?!

Werden Sie Extraktor oder Plagiator und bewerben Sie jetzt jetzt um das Zeitgeschehen zu verändern!
Möchten Sie mehr erfahren?

  Schreiben sie hier Ihren Leserbrief

Esoterikus Bild © Der Apokryphe OrdenIhr persönlicher Gesprächspartner der Loge der Esoteriker ist Esoterikus. Bei auftretenden Problemen rufen Sie unsere «Ordens-Hilfeseite» auf.
 
Ihr Name, Pseudonym oder Ordensname? (benötigt)
Schenken Sie insbesondere unseren Hinweisen zu Datenschutz und Leserbriefen ihre Aufmerksamkeit, bevor Sie ihren Leserbrief absenden.

  wird benötigt.


.~ Nicht alles was einem erzählt wird zählt!  Aber nicht alles was zählt, kann auch erzählt werden.  Erlebe es im Apokryphen Orden. ~.
© 2010-2020 Der Apokryphe Orden - Alle Rechte vorbehalten ~ Durch Nutzung dieser Medienpräsenz erkennen sie Regelwerke, Impressum und Datenschutzhinweise an. In statu nascendi (Im Zustand des Entstehens). Inhalte des Apokryphen Ordens bilden den temporären Stand eines kontinuierlichen Arbeitsprozesses eines literarischen Werkes im Stil von H.P. Lovecraft ab, unterliegen dem Urheberrecht und werden in Form eines Browsergames entwickelt. Um den «Apokryphen Orden» in Bezug auf die Realität kontextbezogen reflektieren zu können, empfehlen wir die Teilnahme erst ab einem Mindestalter von 23 Jahren.   Anno Domini Nostri Demiurgus Anmelden Annuit Coeptis Novus Ordo Mundi .
Advokaten! Auf dieser Medienpräsenz werden weder Drittanbieter Cookies gesetzt noch personenbezogene Daten jedweder Art verarbeitet. Sofern Erstanbieter Cookies auf Geräten eines Suchenden, Novizen, Adepten oder ordentlichen Ordensmitgliedes gesetzt werden, so geschieht dies nur auf deren ausdrücklichen Wunsch und Zustimmung.

.~ Glauben Sie uns kein Wort 23!  Vertrauen Sie niemandem!  Bilden Sie sich ihre eigene Meinung! ~.