Maya Weltuntergangs-Prophezeiungen

Der Kalender der Maya-Indianer ging am 21. Dezember 2012 zu Ende.
Was Wissenschaftlern ein Mysterium war, stellte für Weltuntergangs-Jünger und deren Propheten den größten Tag seit Menschengedenken dar. Den Tag des Jüngsten Gerichts.

Um Gerüchten und Verschwörungstheorien, die zum Tag der Apokalypse im Netz kursierten und immer noch kursieren, Einhalt zu gebieten, hatte die Dresdner Staats- und Universitätsbibliothek die rund 800 Jahre alte Handschrift, den Codex Dresdensis der Maya, neu digitalisiert und für alle Interessierte ins Internet gestellt.
Dadurch bot und bietet sich allen die Wahrheit Suchenden die Möglichkeit, die Geheimnisse der 39 Blätter des Maya-Kalenders – die zusammen fast 3,5 Meter lang sind – zu enträtseln.

Welche Geheimnisse des Maya-Kalenders sind bis jetzt bekannt?
Der Maya-Codex ist eines der bedeutendsten schriftlichen Zeugnisse Amerikas und stammt aus dem 13. Jahrhundert. Der Bibliothekar, Johann Christian Götze, erwarb den Codex 1739 für die Dresdner Bibliothek. Erst ende des 19. Jahrhunderts konnte der Kalenderteil von dem Dresdner Bibliothekar Ernst Wilhelm Förstemann entschlüsselt werden.
Der Codex besteht aus aneinandergereihten Blättern auf denen Maya-Priester Symbole, Bilder und Hieroglyphen notierten um ihr geheimes Wissen über Krankheiten, Erntezeiten, religiöse Handlungen, Opfer, Astronomie und den zukünftigen Weltuntergang der Nachwelt mitzuteilen.

Neben dem Dresdner Maya-Codex existieren noch weitere in Madrid, Paris und Mexiko-Stadt. Allerdings ist der Dredner Codex die einzige Schrift, die einen Kalender und ein Apokalypse-Bild enthält!
Das letzte Bild des Codex vermittelt, neben weiteren Tier- und Göttergestalten, in anschaulicher Symbolischer Form die kommende Sintflut. Die Sintflut wird als eine alles verschlingende, sich aus dem Maul eines Himmelsdrachen über die Erde ergießende, Naturgewalt dargestellt, die die totale Vernichtung der Erde zur Folge haben soll.

Fakt ist, dass die Erde nur alle 25.800 Jahre an der Wintersonnenwende in einer Ebene mit dem Zentrum unserer Galaxis steht. Zum allerersten Mal seit Menschengedenken wurden wir also im Dezember 2012 Zeitzeugen eines gigantischen astronomischen Ereignisses.

Die Profiteure der damaligen Apokalypse
Einer der Hauptprofiteure der damaligen Apokalypse dürfte, neben anderen Highlights wie Erich von Däniken, Hollywood-Regisseur Roland Emmerich sein. In seinem Blockbuster Kinofilm „2012“ prognostizierte er das Ende der Menschheit mit einstürzenden Wolkenkratzern und riesigen Flutwellen am 21. Dezember 2012.

Epilog: Gibt es jetzt neue Erkenntnisse zum Tag des Jüngsten Gerichtes?
Nein. Der 13. Baktun endete immer noch 21. Dezember 2012.
Die 13 war für die Maya eine heilige Zahl. Der Maya-Kalender beginnt im Jahre 3114 v. Chr. und markiert die Zeit in 394-Jahr-Zyklen, bezeichnet als Baktuns.

Regisseure, Propheten, Seher, Buchautoren und weitere Profiteure der damals angedrohten Apokalypse scheinen auch heute noch keine neuen Erkenntnisse aus den spärlichen Fakten gewonnen zu haben.

   Diskutieren Sie mit Ufologus und schreiben sie ihm Ihre Meinung zum Thema.
 
Diese Botschaft wurde zuletzt am 10.07.2020 aktualisiert.
 
Weitere Botschaften von Ufologus:  Maya-Prophezeiung & das „Ende der Welt“? .~º~. Maya Tortuguero „Monument 6“ bestätigt Weltuntergang 2023 .~º~. Maya Weltuntergangs Prophezeiung bis 2023 möglich .~º~. Die Maya hatten Recht! Am 21.12.2012 war Weltuntergang! .~º~. Weltuntergangs Beweise durch Maya-Aliens .

  Leserbrief Botschaften aus Welt 23

Zu unserem allergrößtem Bedauern müssen wir ihnen leider an dieser Stelle mitteilen, dass zum aktuellem Zeitpunkt noch keine weiteren Informationen zu vorstehenden Informationen des OrdensBlogs der Botschaften an uns übermittelt worden sind.

Gehen Sie ein Wagnis ein?!

Werden Sie Extraktor oder Plagiator und bewerben Sie jetzt jetzt um das Zeitgeschehen zu verändern!
Möchten Sie mehr erfahren?

  Schreiben sie hier Ihren Leserbrief

Ufologus Bild © Der Apokryphe OrdenIhr persönlicher Gesprächspartner der Loge der Ufologen ist Ufologus. Bei auftretenden Problemen rufen Sie unsere «Ordens-Hilfeseite» auf.
 
Ihr Name, Pseudonym oder Ordensname? (benötigt)
Schenken Sie insbesondere unseren Hinweisen zu Datenschutz und Leserbriefen ihre Aufmerksamkeit, bevor Sie ihren Leserbrief absenden.

  wird benötigt.


Rechtliche Schriftwerke  

Advokaten! Auf dieser Medienpräsenz werden weder Drittanbieter Cookies gesetzt noch personenbezogene Daten jedweder Art verarbeitet. Sofern Erstanbieter Cookies auf Geräten eines Suchenden, Novizen, Adepten oder ordentlichen Ordensmitgliedes gesetzt werden, so geschieht dies nur auf deren ausdrücklichen Wunsch und Zustimmung.
Rechtsbeweise: Absolution .~. Impressum .~. Datenschutz .~. Quellen .~. Ordens Garantie .~. Exkommunikation .~. AGB .~. AOB .~. Regelwerk .~. Sektenhinweise
.~ Nicht alles was einem erzählt wird zählt!  Aber nicht alles was zählt, kann auch erzählt werden.  Erlebe es im Apokryphen Orden. ~.
© 2010-2020 Der Apokryphe Orden - Alle Rechte vorbehalten ~ Durch Nutzung dieser Medienpräsenz erkennen sie Regelwerke, Impressum und Datenschutzhinweise an. In statu nascendi (Im Zustand des Entstehens). Inhalte des Apokryphen Ordens bilden den temporären Stand eines kontinuierlichen Arbeitsprozesses eines literarischen Werkes im Stil von H.P. Lovecraft ab, unterliegen dem Urheberrecht und werden in Form eines Browsergames entwickelt. Um den «Apokryphen Orden» in Bezug auf die Realität kontextbezogen reflektieren zu können, empfehlen wir die Teilnahme erst ab einem Mindestalter von 23 Jahren.   Anno Domini Nostri Demiurgus Opus Wenn Sie ein Mensch sind, klicken Sie nicht auf diesen Link! Anmelden Magum Annuit Coeptis Novus Ordo Mundi .
.~ Glauben Sie uns kein Wort 23!  Vertrauen Sie niemandem!  Bilden Sie sich ihre eigene Meinung! ~.