Teslas apokalyptische Prophezeiungen

Nikola Tesla erreichte seinen Schöpfungshöhepunkt bezüglich Transzendentalismus und Metaphysik nach 1900. Im „Century Magazine“ veröffentlichte er Mitte 1900 einen Artikel mit dem Titel: „The Problem of Increasing Human Energy“. In diesem Artikel beschrieb er detailliert seine apokalyptische Prophezeiung über die Gegenwart und Zukunft der Menschheit.

* In seiner apokalyptischen Prophezeiung über die Gegenwart und Zukunft der Menschheit beschrieb Nikola Tesla das Bild einer Welt, in der der Mensch gänzlich von äußeren Kräften bestimmt sei (Mensch = Automaton = Maschine). Im weiteren prophezeite er zukünftige Kriegsszenarien, in denen Roboter gegen Roboter kämpfen. Auch schien er gewusst zu haben, was die Weiterentwicklung des Menschen behindert. Hierzu zählten laut Nikola Tesla – mit unter anderen – Ignoranz, Dummheit, Irrsinn, Visionen, Schwachsinn, selbstzerstörerische Tendenzen und zu guter letzt religiöser Fanatismus. Das alles kommt Ihnen seltsam bekannt vor? Dann lesen Sie weiter!

Mit unter anderem beschrieb er, dass „die Energie eines Menschen durch die Hälfte seiner Masse, multipliziert mit dem Quadrat einer noch unbekannten Geschwindigkeit“, bestimmt sei.

Seine Idee zur kabellosen Energieübertragung und Teslas Patent eines „Welt-Energie-Systems“ für die gesamte Menschheit erregte den Unmut angeblich etablierter Fachkreise. Insbesondere extrem Firmenfreundliche Medien, die ihn als Träumer und als „unpraktischer Erfinder“ bezeichneten, schien besonders daran gelegen zu haben ihn zu diskreditieren.

Unbeeindruckt dessen schrieb Tesla in der Januar-Ausgabe 1901 des auflagenstarken US-Magazins Collier’s Weekly, über seinen Erstkontakt mit Außerirdischen, der bereits im * Dezember 1899 stattfand. Er berichtete zu diesem Zeitpunkt seinem Freund Julian Hawthorne über die „intelligenten Wesen auf einem benachbarten Planeten“. Diese sollen ihm ihm nachfolgende Nachricht mitgeteilt haben:

Eins… Zwei… Drei… ???

In dem Artikel beschrieb er, wie er den Kontakt herstellen würde und schlug vor, eine Quadratmeile voller Licht zu installieren, um den Lebewesen eine illuminierte Nachricht zu übermitteln. Als Antwort auf das empfangene „Eins… Zwei… Drei… ???“ wollte er den Außerirdischen eine „Vier… !!!“ senden, damit die Außerirdischen „sofort verstehen, dass wir ihre Nachricht verstanden und ihnen eine Antwort zusenden.“ Leider konnte er sein Vorhaben nicht in die Tat umsetzen, da ihm die finanziellen Mittel für sein Vorhaben verwehrt geblieben sind.

Kurz danach, im März 1901, meldete er ein Patent für einen Apparat zum Gebrauch von Strahlungsenergie mit US-Pat. Nr. 685.957 an, der „Raumenergie“ auffangen und in elektrische Energie umwandeln würde. Heute lässt sich feststellen, das Teslas Apparat seitens der Parawissenschaft als stets verfügbare und praktisch kostenlose „Freie Energie“ oder „Raum-Energie“ als Quelle angegeben wird.

Was wäre wenn Nikola Tesla Recht gehabt hätte?
Lassen wir ihn post factum selber sprechen.

Nikola Tesla: “Mein Gehirn ist nur ein Empfänger. Im Universum gibt es eine Quelle, von der wir Wissen, Kraft und Inspiration erhalten. Ich bin noch nicht bis zum Geheimnis dieser Quelle vorgedrungen, aber ich weiß, dass sie existiert.”



Quelle: Wikipedia, * Wie Nikola Tesla das 20 Jahrhundert erfand

   Diskutieren Sie mit Apokryphus und schreiben sie ihm Ihre Meinung zum Thema.
 
Diese Botschaft wurde zuletzt am 03.04.2020 aktualisiert.
 
Weitere Botschaften von Apokryphus:  Bilderberg: Verschwörer? Lobbyisten? Politiker? .~Âș~. Maya-Prophezeiung & das „Ende der Welt“? .~Âș~. Erich von Däniken: „Der Götterschock“ .~Âș~. Verfassungsschutz beobachtet Reichsbürger .~Âș~. Gesundheitshinweise zum Browsergame .

  Leserbrief Botschaften aus Welt 23

2 Kommentare zu “Teslas apokalyptische Prophezeiungen” von Apokryphus freigegebenen.

Nullus homo imperfectos verfasste am 30.10 aus Welt 23 um 18:51:02
 
Unbekannter Verfasser unseres Multiversums. - Grafik © Der Apokryphe Orden

Princeps autem pauci conscientia?


Apokryphus verfasste am 6.2 aus Welt 23 um 14:51:39
 
Ordens-Bijou von Apokryphus - Grafik © Der Apokryphe Orden

Scientia est potentia.


  Schreiben sie hier Ihren Leserbrief

Apokryphus Bild © Der Apokryphe OrdenIhr persönlicher Gesprächspartner des Apokryphen Ordens ist Apokryphus. Bei auftretenden Problemen rufen Sie unsere «Ordens-Hilfeseite» auf.
 
Ihr Name, Pseudonym oder Ordensname? (benötigt)
Schenken Sie insbesondere unseren Hinweisen zu Datenschutz und Leserbriefen ihre Aufmerksamkeit, bevor Sie ihren Leserbrief absenden.

  wird benötigt.


Rechtliche Schriftwerke  

Advokaten! Auf dieser Medienpräsenz werden weder Drittanbieter Cookies gesetzt noch personenbezogene Daten jedweder Art verarbeitet. Sofern Erstanbieter Cookies auf Geräten eines Suchenden, Novizen, Adepten oder ordentlichen Ordensmitgliedes gesetzt werden, so geschieht dies nur auf deren ausdrücklichen Wunsch und Zustimmung.
Rechtsbeweise: Absolution .~. Impressum .~. Datenschutz .~. Quellen .~. Ordens Garantie .~. Exkommunikation .~. AGB .~. AOB .~. Regelwerk .~. Sektenhinweise
.~ Nicht alles was einem erzählt wird zählt!  Aber nicht alles was zählt, kann auch erzählt werden.  Erlebe es im Apokryphen Orden. ~.
© 2010-2020 Der Apokryphe Orden - Alle Rechte vorbehalten ~ Durch Nutzung dieser Medienpräsenz erkennen sie Regelwerke, Impressum und Datenschutzhinweise an. In statu nascendi (Im Zustand des Entstehens). Inhalte des Apokryphen Ordens bilden den temporären Stand eines kontinuierlichen Arbeitsprozesses eines literarischen Werkes im Stil von H.P. Lovecraft ab, unterliegen dem Urheberrecht und werden in Form eines Browsergames entwickelt. Um den «Apokryphen Orden» in Bezug auf die Realität kontextbezogen reflektieren zu können, empfehlen wir die Teilnahme erst ab einem Mindestalter von 23 Jahren.   Anno Domini Nostri Demiurgus Opus Wenn Sie ein Mensch sind, klicken Sie nicht auf diesen Link! Anmelden Magum Annuit Coeptis Novus Ordo Mundi .
.~ Glauben Sie uns kein Wort 23!  Vertrauen Sie niemandem!  Bilden Sie sich ihre eigene Meinung! ~.