Rudolph Fentz (Rudolf Fenz)

Der Reisende aus einer Parallelwelt Dr. Rudolph Fentz Senior welcher 1950 am Time Square verstarb.Gesicherten Berichten nach wurde Dr. Rudolph Fentz (fälschlicherweise auch einfach als Rudolf Fenz bezeichnet) im Jahre 1846 geboren und kam bei einem Autounfall im Jahre 1950 in New York City zu Tode.

Vielfach falsch interpretierte bestehende Fakten und Belege wurden seitens Mainstream Medien bereits seit den 1970er Jahren und insbesondere seit den 1990er Jahren verstärkt ins Reich der Sagen und Legenden verschoben. Den gesicherten Fakten zufolge handelt es sich in diesem Fall jedoch nicht um einen Zeitreisenden sondern aufgrund der Beweislage von aufgefundenen Briefen und Gegenständen um einen gewollten Übertritt aus einer Parallelwelt der aufgrund der Unwissenheit des Probanden tödlich für ihn endete.

Im Wesentlichen lässt sich aufgrund bestehender Fakten nachweisen, das in New York des Jahres 1950 ein Mann – gekleidet in der Mode des 19. Jahrhunderts – von einem Taxi angefahren wurde und an Ort und Stelle sofort verstarb. Eine anschließende Untersuchung ergab, dass es sich hierbei aufgrund aufgefundener Personalien um den bereits im Jahre 1876 im Alter von dreißig Jahren spurlos verschwundenen Dr. Rudolph Fentz / Rudolf Fenz handelte.

Gesicherte Fakten und weitere Beweise
Abends am 23.Juni 1950 um ca. 23:42 Uhr bemerkten Passanten auf dem New Yorker Times Square einen nach der Mode des 19. Jahrhunderts gekleideten Mann im Alter von ca. 30 Jahren, der plötzlich vollkommen desorientiert und hilflos mitten auf der Kreuzung stand. Noch ehe jemand eingreifen konnte, wurde er von einem mit überhöhter Geschwindigkeit rasenden Taxis erfasst, mehrere Meter durch die Luft gewirbelt und gegen einen parkenden Wagen geschleudert. Sofort herbeieilende Passanten konnten jedoch keine Hilfe mehr leisten. Es war offensichtlich, dass der Mann seinen schweren Verletzungen bereits erlegen war.
Nachdem die herbeigerufenen Polizeikräfte den Unfallhergang überprüft und die Personalien von Augenzeugen und des Taxi-Fahrers aufgenommen hatten, wurde Rudolf Fenz / Rudolph Fentz in das zuständige Unfall-Krankenhaus überführt und in der Leichenabteilung aufgebahrt. Zuständige Polizeibeamte untersuchten die Habseligkeiten des Toten und stellten nachfolgende Gegenstände in seinen Taschen sicher:

  • Drei kupfernde Biermarken jeweils im Wert von 5 Cent versehen mit den Namen eines allseits unbekannten Saloons.
  • Eine auf den Namen Dr. Rudolph Fentz ausgestellte Rechnung für die Versorgung eines Pferdes, dem säubern einer Kutsche und des Kaufes eines Sattels, ausgestellt von einem unbekannten Mietstall in der Lexington Avenue.
  • 42 Dollar und 23 Cent in alten Banknoten und Münzen.
  • Visitenkarten von Dr. Rudolph Fentz die mit einer Adresse in der Fifth Avenue versehen waren.
  • Einen am 21. Juni 1876 in New York City aufgegebenen Brief, der an diese Adresse gesendet wurde.

Keines der Objekte wies irgendwelche Spuren von Alterung auf.

Die Ermittlungsarbeiten des Captain Hubert V.Rhim
Captain Hubert V.Rhim vom zuständigen Vermisstendezernat der New Yorker Polizei bekam den Auftrag den Toten zu identifizieren. Nachem Rhim die Briefe von einem Übersetzer ins Englische übersetzen ließ, wurde er sich über die Brisanz der Inhalte klar und fand in Folge seiner weiteren Ermittlungstätigkeiten heraus, dass die in den Briefen angegebene Adresse zu einem ihm bekannten Geschäft gehörte. Allerdings war Rudolf Fenz / Rudolph Fentz den Inhabern zur Gänze unbekannt. Auch war Rudolf Fenz / Rudolph Fentz nicht im Adressbuch verzeichnet, seine Fingerabdrücke waren in keinem polizeilichen Erkennungsdiensten verzeichnet und niemand hatte ihn als vermisst gemeldet.

Trotz aller widrigen Umstände gab Rhim nicht auf und führte seine Ermittlungen gewissenhaft fort. Letztendlich fand er einen Rudolph Fentz Junior in einem Telefonbuch des Jahres 1939. Nachdem er die im Telefonbuch aufgeführte Adresse aufsuchte und die Mieter befragt hatte, stellte sich heraus, das man den Mann kannte und ihn als um die 60 Jahre alten Mann beschrieb, der bei einer in der Nähe gelegen Bank beschäftigt war. Nach seiner Pensionierung im Jahre 1940 soll er jedoch unbekannt verzogen sein.

Nachdem Rhim bei der Bank vorstellig geworden war, erhielt er die Auskunft, das Fentz bereits vor fünf Jahren verstorben war, dessen Witwe jedoch in Florida lebte. Rhim stellte den Kontakt zu der Witwe her und brachte in Erfahrung, das der damals 30 Jährige Vater ihres Ehemannes im Jahre 1876 spurlos verschwunden sei. Ihrer Aussage zufolge hatte Rudolf Fenz / Rudolph Fentz das Haus mit der Begründung verlassen, das er an einem einmaligem Ereignis teilnehmen müsse. Obwohl er seiner Frau versprach in Kürze zurück zu sein, sah sie ihn nie wieder.

Nach weiteren Nachforschungen stellte Rhim fest, dass Rudolf Fenz / Rudolph Fentz in den Vermisstenakten des Jahres 1876 aufgeführt und als ungeklärt aufgeführt wurde. Alle Beschreibungen der vermissten Person, das Aussehen, Alter und der Kleidung entsprachen dem Erscheinungsbild des 1950 nicht identifizierten Toten vom Times Square.

Nach Bekanntgabe seiner Ermittlungen wurde Rhim seitens der zuständigen Behörden für geistig unzurechnungsfähig erklärt und in eine Psychiatrische Klinik in Illinois eingewiesen. Die offiziellen Akten seiner Ermittlungen und deren Erkenntnisse wurden seitens Regierungsangestellter als „Top Secret“ gebrandmarkt und der Öffentlichkeit – bis auf wenige Ausnahmen – bis auf den heutigen Tag vorenthalten.
Rhim verließ die Psychiatrie nie mehr und verstarb dort im Jahre 1976 einsam und verbittert.


Der aktuelle Stand der Dinge
Nach Aufklärung des Sachverhaltes bleibt abschließend nur noch darauf hinzuweisen, das Rudolf Fenz und Dr. Rudolph Fentz beide am gleichen Tag und am selben Ort – jedoch in unterschiedlichen Welten – aufgrund eines Verkehrsunfalles tödlich verunglückten.
Nachdem die zurückgehaltenen Akten nun in Teilen der Öffentlichkeit – in geschwärzter Form – zugänglich gemacht wurden, stellte sich heraus, das der Brief eine ausgeschnittene Todesanzeige eines Rudolf Fenz enthielt.

Nachfolgend der in Deutsch verfassten Original Wortlaut des Briefes sowie die Todesanzeigen von Rudolf Fenz und Dr. Rudolph Fentz zum direktem Vergleich.

  • „Das große Ereignis findet am 23.6 gegen 23:42 Uhr statt.“

Todesanzeige des Rudolf Fenz senior. Bild: YouTube Video.

Todesanzeige des Reisenden aus einer Parallelwelt Dr. Rudolph Fentz Senior welcher 1950 am Time Square verstarb.

Quellen: YouTube Video, Wikipedia.de

   Diskutieren Sie mit Apokryphus und schreiben sie ihm Ihre Meinung zum Thema.
 
Diese Botschaft wurde zuletzt am 26.04.2020 aktualisiert.
 
Ähnliche Botschaften:  Nationalfeiertag Waffenstillstandsvertrag .~º~. Griechenland stoppt Rentenzahlung an Verstorbene .~º~. Schwerer Rückschlag für UFOlogen .~º~. Der lange Weg der Freimaurer- und Illuminaten „Schwedenkiste“ .~º~. Beschlagnahmung .
Stichwörter: .~. .~. .~. .~. .~.

  Leserbrief Botschaften aus Welt 23

Zu unserem allergrößtem Bedauern müssen wir ihnen leider an dieser Stelle mitteilen, dass zum aktuellem Zeitpunkt noch keine weiteren Informationen zu vorstehenden Informationen des OrdensBlogs der Botschaften an uns übermittelt worden sind.

Gehen Sie ein Wagnis ein?!

Werden Sie Extraktor oder Plagiator und bewerben Sie jetzt jetzt um das Zeitgeschehen zu verändern!
Möchten Sie mehr erfahren?

  Schreiben sie hier Ihren Leserbrief

Apokryphus Bild © Der Apokryphe OrdenIhr persönlicher Gesprächspartner des Apokryphen Ordens ist Apokryphus. Bei auftretenden Problemen rufen Sie unsere «Ordens-Hilfeseite» auf.
 
Ihr Name, Pseudonym oder Ordensname? (benötigt)
Schenken Sie insbesondere unseren Hinweisen zu Datenschutz und Leserbriefen ihre Aufmerksamkeit, bevor Sie ihren Leserbrief absenden.

  wird benötigt.


.~ Nicht alles was einem erzählt wird zählt!  Aber nicht alles was zählt, kann auch erzählt werden.  Erlebe es im Apokryphen Orden. ~.
© 2010-2021 Der Apokryphe Orden - Alle Rechte vorbehalten ~ Durch Nutzung dieser Medienpräsenz erkennen sie Regelwerke, Impressum und Datenschutzhinweise an. In statu nascendi (Im Zustand des Entstehens). Inhalte des Apokryphen Ordens bilden den temporären Stand eines kontinuierlichen Arbeitsprozesses eines literarischen Werkes im Stil von H.P. Lovecraft ab, unterliegen dem Urheberrecht und werden in Form eines Browsergames entwickelt. Um den «Apokryphen Orden» in Bezug auf die Realität kontextbezogen reflektieren zu können, empfehlen wir die Teilnahme erst ab einem Mindestalter von 23 Jahren.   Anno Domini Nostri Demiurgus Anmelden Annuit Coeptis Novus Ordo Mundi . Sofern Cookies auf Geräten eines Suchenden oder ordentlichen Ordensmitgliedes gesetzt werden, so geschieht dies auf deren ausdrücklichen Wunsch oder Zustimmung.

.~ Glauben Sie uns kein Wort 23!  Vertrauen Sie niemandem!  Bilden Sie sich ihre eigene Meinung! ~.

 
 
 
Cookie Hinweise

Berechtigtes Interesse: VGWort & Partner

Der Apokryphe Orden verwendet Zählpixel von VGWort um festzustellen, wie oft Textwerke gelesen, kopiert oder durch andere »Raubkopiert« wurden. VGWort und Partner analysieren die Nutzung dieser Medienpräsenz in anonymisierter Form um Erkenntnis über Seitenaufrufe zu gewinnen.
 

Cookies von Diensten Dritter: Google & Partner

Sie erklären sich gemäß Datenschutzerklärung damit einverstanden, dass Cookies verwendet und Werbung, politische Propaganda oder Informationen von Geheimgesellschaften angezeigt werden. Cookies von Dritten personalisieren & verfolgen ihre Nutzung.
 
 VGWort, Google und Partner erlauben

 

Zustimmungen können in der
Datenschutzerklärung
widerrufen werden.
           
 
Der Hohe Rat
Der Großbeamtenrat
Der Ordensvorstand