Deutsche Scheindemokratie in 57 Sek.

Enthüllungsvideo beweist Deutsche Scheindemokratie in 57 Sekunden Bild: © Der Apokryphe OrdenAm 28. Juni 2012 wurde in nur 57 Sekunden der Beweis zur deutschen Scheindemokratie erbracht. Um 20:51 Uhr wurde als Tagesordnungspunkt 21 das Gesetz zur Fortentwicklung des Meldewesens (MeldFortG), Drucksache 17/7746, in stummer zweiter und dritter Beratung verabschiedet.

Brisant daran ist, mit unter anderem, das nicht gehaltene Reden „zu Protokoll genommen“ wurden, dort nachzulesen sind und mehrheitlich, mit den Stimmen der Regierungskoalition, angenommen wurden.
Anwesend waren von den über 600 gewählten Parlamentariern nur rund 30!
Ein Bruchteil dessen, den es braucht, damit der Bundestag beschlussfähig ist.

Aber was ist das überhaupt für ein Gesetz, dass die angeblich vom Bürger gewählten Parlamentarier dort verabschiedet haben? Genau genommen ist es ein Freibrief für Einwohnermeldeämter, mit dem sie sämtliche Bürgerdaten an Werbetreibende, Inkassobüros und Adresshändler verkaufen dürfen.
Und betroffen sind alle Bürger! Denn wir alle verlieren unser Recht auf die informationelle Selbstbestimmung!
Es ist, wie viele Netzaktivisten zu Recht feststellen, ein Skandal der an Brisanz kaum zu überbieten ist da es nicht im Bereich des Möglichen liegt, einer Weitergabe der Daten effektiv zu widersprechen.

Darf so etwas überhaupt möglich sein? Dürfen die Abgeordneten des Bundestages so mit einem Gesetz umgehen, dass die Rechte der Bürger derart massiv beschneidet?

Bemerkenswert ist im übrigen die Tatsache, das die Abstimmung im Bundestag fünf Minuten nach Beginn des EM-Halbfinales Deutschland – Italien stattfand.

Appell an die Ministerpräsidenten der Länder gestartet
Campact und der FoeBuD e.V. haben einen, sich an die Ministerpräsidenten der Länder richtenden, Appell gestartet und benötigen mindestens 100.000 Mitzeichner.

An die Ministerpräsident/innen der Bundesländer

Sehr geehrte Damen und Herren,

geht es nach der schwarz-gelben Mehrheit im Bundestag, wird der Datenschutz in Meldeämtern faktisch abgeschafft: Diese dürften künftig Adressdaten von Bürger/innen verkaufen, ohne dass die betroffenen Personen dies verhindern können.

Ich fordere Sie auf: Sorgen Sie im Bundesrat dafür, dass Meldeämter Daten nicht an Werbetreibende, Adresshändler und Auskunfteien weitergegeben dürfen, es sei denn die betreffende Person hat dem ausdrücklich zugestimmt!

Mit freundlichen Grüßen

Hier kann mitunterzeichnet werden!

Nach der Zustimmung des Bundestages muss das Gesetz noch am 21. September 2012 vom Bundesrat verabschiedet werden. Stimmt der Bundesrat zu, wird es in Zukunft keine Möglichkeit mehr zum Widerspruch dagegen geben.

   Diskutieren Sie mit Anonymous und schreiben sie ihm Ihre Meinung zum Thema.
 
Diese Botschaft wurde zuletzt am 17.08.2020 aktualisiert.
 
Ähnliche Botschaften:  Bundestag ebnet Staatstrojaner den Weg .~º~. Polen unterstellt großdeutsche Machtansprüche .~º~. Parlamentwatch klagt gegen Bundestag .~º~. Fünf illuminative Gründe für die Wahl .~º~. Ordens-Protokoll #21: Reichsbürger .
Stichwörter: .~. .~. .~. .~. .~. .~.

  Leserbrief Botschaften aus Welt 23

Zu unserem allergrößtem Bedauern müssen wir ihnen leider an dieser Stelle mitteilen, dass zum aktuellem Zeitpunkt noch keine weiteren Informationen zu vorstehenden Informationen des OrdensBlogs der Botschaften an uns übermittelt worden sind.

Gehen Sie ein Wagnis ein?!

Werden Sie Extraktor oder Plagiator und bewerben Sie jetzt jetzt um das Zeitgeschehen zu verändern!
Möchten Sie mehr erfahren?

  Schreiben sie hier Ihren Leserbrief

Anonymous Bild © Der Apokryphe OrdenIhr persönlicher Gesprächspartner der Großloge Anonymous 23 ist Anonymous. Bei auftretenden Problemen rufen Sie unsere «Ordens-Hilfeseite» auf.
 
Ihr Name, Pseudonym oder Ordensname? (benötigt)
Schenken Sie insbesondere unseren Hinweisen zu Datenschutz und Leserbriefen ihre Aufmerksamkeit, bevor Sie ihren Leserbrief absenden.

  wird benötigt.


.~ Nicht alles was einem erzählt wird zählt!  Aber nicht alles was zählt, kann auch erzählt werden.  Erlebe es im Apokryphen Orden. ~.
© 2010-2021 Der Apokryphe Orden - Alle Rechte vorbehalten ~ Durch Nutzung dieser Medienpräsenz erkennen sie Regelwerke, Impressum und Datenschutzhinweise an. In statu nascendi (Im Zustand des Entstehens). Inhalte des Apokryphen Ordens bilden den temporären Stand eines kontinuierlichen Arbeitsprozesses eines literarischen Werkes im Stil von H.P. Lovecraft ab, unterliegen dem Urheberrecht und werden in Form eines Browsergames entwickelt. Um den «Apokryphen Orden» in Bezug auf die Realität kontextbezogen reflektieren zu können, empfehlen wir die Teilnahme erst ab einem Mindestalter von 23 Jahren.   Anno Domini Nostri Demiurgus Anmelden Annuit Coeptis Novus Ordo Mundi . Sofern Cookies auf Geräten eines Suchenden oder ordentlichen Ordensmitgliedes gesetzt werden, so geschieht dies auf deren ausdrücklichen Wunsch oder Zustimmung.

.~ Glauben Sie uns kein Wort 23!  Vertrauen Sie niemandem!  Bilden Sie sich ihre eigene Meinung! ~.

 
 
 
Cookie Hinweise

Berechtigtes Interesse: VGWort & Partner

Der Apokryphe Orden verwendet Zählpixel von VGWort um festzustellen, wie oft Textwerke gelesen, kopiert oder durch andere »Raubkopiert« wurden. VGWort und Partner analysieren die Nutzung dieser Medienpräsenz in anonymisierter Form um Erkenntnis über Seitenaufrufe zu gewinnen.
 

Cookies von Diensten Dritter: Google & Partner

Sie erklären sich gemäß Datenschutzerklärung damit einverstanden, dass Cookies verwendet und Werbung, politische Propaganda oder Informationen von Geheimgesellschaften angezeigt werden. Cookies von Dritten personalisieren & verfolgen ihre Nutzung.
 
 VGWort, Google und Partner erlauben

 

Zustimmungen können in der
Datenschutzerklärung
widerrufen werden.
           
 
Der Hohe Rat
Der Großbeamtenrat
Der Ordensvorstand