Bischöfe ächten Kirchensteuerverweigerer

Und bist du nicht willig, so brauch' ich Gewalt - Katholische Bischöfe exkommunizieren Abtrünnige mit neuem Kirchensteuergesetz. Ist dies der Anfang vom Ende für die katholische Kirche? - Bildquelle: Wikipedia: Gemeinfrei - Bearbeitung © Der Apokryphe OrdenSie sind Mitglied der katholischen Kirche und wollen austreten? Jetzt ist die beste Gelegenheit den Schritt in ein neues Leben zu wagen!

Und das beste daran: Zeitgleich werden sie unbürokratisch durch deutsche Oberhirten der Katholischen Kirche exkommuniziert.

Ganz so wie in den guten alten Zeiten des Mittelalters ziehen Deutsche Bischöfe die Daumenschrauben gewaltig an, um den Absatz ihrer Ablassbriefe anzukurbeln. Die beschlossenen Sanktionen könnten für Gläubige, denen dieser Glaube schon seit frühester Kindheit oktroyiert wurde, drakonischer nicht sein.

Und bist du nicht willig, so brauch‘ ich Gewalt!
Wer keine Kirchensteuer an die katholische Kirche zahlt, darf auch nicht an den katholischen Gott glauben und wird mit sofortiger Wirkung exkommuniziert. So schreibt zum Beispiel Welt-Online (Zitat inklusive Rechtschreibfehler) dazu:

Das „Allgemeine Dekret“, das die deutsche Bischofskonferenz am Donnerstag veröffentlicht hat, legt nun eindeutig fest: Wer katholisch sein will, muss entweder ganz dabei sein oder gar nicht. Die Kirche lässt sich nicht in einen weltlichen Apparat und eine geistliche Glaubensgemeinschaft aufspalten; beides gehört zusammen. Wer aus der Kirche austritt, kann kein Katholik mehr sein. Er verliert die Mitgliedschaftsrechte der Kirche, so lange, bis er wieder zurückehrt.

Bereits die Apostel Petrus und Paulus des frühen Christentums konnten sich herzhaft an diesem Thema erfreuen. Heutzutage mehren sich jedoch die Stimmen, die das Seelenheil eines Gläubigen unabhängig von einer monatlich, durch den Staat für Kirchen eingetriebenen, Steuer sehen wollen. Die Austrittserklärung sei nur ein vom Staat erhobener bürokratischer Akt, der für das Leben in der Glaubensgemeinschaft Christi keinerlei Konsequenzen haben sollte.

Im übrigen hat der Papst diesen höchst weltlichen Erlass natürlich entsprechend wohlwollend aufgenommen, gebilligt und zum 24. September 2012 in Kraft treten lassen. Darin heißt es mit unter anderem:

„Die Erklärung des Kirchenaustritts vor der zuständigen zivilen Behörde stellt als öffentlicher Akt eine willentliche und wissentliche Distanzierung von der Kirche dar und ist eine schwere Verfehlung gegenüber der kirchlichen Gemeinschaft.“

Weiterhin heißt es in dem – von Gottes Gnaden ernannten irdischen Vertreter gebilligtem – Pamphlet, das wer aus der Kirche Austritt damit:

„gegen die Pflicht, die Gemeinschaft mit der Kirche zu wahren“, sowie „gegen die Pflicht, seinen finanziellen Beitrag dazu zu leisten, dass die Kirche ihre Aufgaben erfüllen kann“

verstoßen würde. Die angeblichen „Rechtsfolgen“ für Abtrünnige könnten drakonischer nicht sein!
Wer dem Klerus kein Geld (Kirchensteuer) zahlt, darf nicht mehr die Kommunion empfangen, gefirmt werden, zur Beichte gehen, keine Taufpatenschaften mehr übernehmen, kirchlichen Vereinen angehören und viele weitere exklusive Vorteile nicht mehr in Anspruch nehmen.

Ausnahmen bestätigen die Regel
Allerdings gibt es kirchliche Sondergenehmigungen unter nachfolgender Bedingung. Wer gewillt ist, eine kirchliche Trauung zu vollziehen, kann dies unter der Bedingung das er:

„die Bewahrung des Glaubens und die katholische Kindererziehung“

verspricht. Abschließend heißt es:

„Falls die aus der Kirche ausgetretene Person nicht vor dem Tod irgendein Zeichen der Reue gezeigt hat, kann das kirchliche Begräbnis verweigert werden.“

Gleichzeitig müssen sich die Pfarrer künftig darum bemühen, verlorene Schafe wieder in die Kirche zurückzuholen. Als Zusatz zu ihrem Dekret haben die zuständigen Bischöfe zu Gottes Gnaden ein höchstrichterliches „Pastorales Schreiben“ beschlossen. Teilt also ein Katholik dem Standesamt seinen Austritt mit, so muss der für ihn zuständige Pfarrer ihm diesen Brief schicken und ihm darin ein klärendes Gespräch anbieten, welches zur „Versöhnung mit der Kirche“ führen solle. Neben dem Gesprächsangebot listet das Schreiben auch die besagten Sanktionen auf, die mit dem Kirchenaustritt verbunden sind.

Datenquelle: Welt
http://www.welt.de/kultur/article109340808/Katholische-Bischoefe-aechten-Steuerverweigerer.html

   Diskutieren Sie mit Opusdeius und schreiben sie ihm Ihre Meinung zum Thema.
 
Diese Botschaft wurde zuletzt am 27.05.2020 aktualisiert.
 
Ähnliche Botschaften:  Kirche kämpft erneut gegen Freimaurer .~º~. Prediger Dr. Fliege ist Gott & Kirche „scheißegal“ .~º~. Was der Papst sagt, interessiert Deutschland kaum .~º~. Die Apokryphen Katharer .~º~. Blasphemie: Ehrendoktortitel Engel-Therapie, Ufologie & Exorzismus für 39 Euro? .
Stichwörter: .~.

  Leserbrief Botschaften aus Welt 23

Zu unserem allergrößtem Bedauern müssen wir ihnen leider an dieser Stelle mitteilen, dass zum aktuellem Zeitpunkt noch keine weiteren Informationen zu vorstehenden Informationen des OrdensBlogs der Botschaften an uns übermittelt worden sind.

Gehen Sie ein Wagnis ein?!

Werden Sie Extraktor oder Plagiator und bewerben Sie jetzt jetzt um das Zeitgeschehen zu verändern!
Möchten Sie mehr erfahren?

  Schreiben sie hier Ihren Leserbrief

Opusdeius Bild © Der Apokryphe OrdenIhr persönlicher Gesprächspartner der Loge der Opus Dei ist Opusdeius. Bei auftretenden Problemen rufen Sie unsere «Ordens-Hilfeseite» auf.
 
Ihr Name, Pseudonym oder Ordensname? (benötigt)
Schenken Sie insbesondere unseren Hinweisen zu Datenschutz und Leserbriefen ihre Aufmerksamkeit, bevor Sie ihren Leserbrief absenden.

  wird benötigt.


.~ Nicht alles was einem erzählt wird zählt!  Aber nicht alles was zählt, kann auch erzählt werden.  Erlebe es im Apokryphen Orden. ~.
© 2010-2021 Der Apokryphe Orden - Alle Rechte vorbehalten ~ Durch Nutzung dieser Medienpräsenz erkennen sie Regelwerke, Impressum und Datenschutzhinweise an. In statu nascendi (Im Zustand des Entstehens). Inhalte des Apokryphen Ordens bilden den temporären Stand eines kontinuierlichen Arbeitsprozesses eines literarischen Werkes im Stil von H.P. Lovecraft ab, unterliegen dem Urheberrecht und werden in Form eines Browsergames entwickelt. Um den «Apokryphen Orden» in Bezug auf die Realität kontextbezogen reflektieren zu können, empfehlen wir die Teilnahme erst ab einem Mindestalter von 23 Jahren.   Anno Domini Nostri Demiurgus Anmelden Annuit Coeptis Novus Ordo Mundi . Sofern Cookies auf Geräten eines Suchenden oder ordentlichen Ordensmitgliedes gesetzt werden, so geschieht dies auf deren ausdrücklichen Wunsch oder Zustimmung.

.~ Glauben Sie uns kein Wort 23!  Vertrauen Sie niemandem!  Bilden Sie sich ihre eigene Meinung! ~.

 
 
 
Cookie Hinweise

Berechtigtes Interesse: VGWort & Partner

Der Apokryphe Orden verwendet Zählpixel von VGWort um festzustellen, wie oft Textwerke gelesen, kopiert oder durch andere »Raubkopiert« wurden. VGWort und Partner analysieren die Nutzung dieser Medienpräsenz in anonymisierter Form um Erkenntnis über Seitenaufrufe zu gewinnen.
 

Cookies von Diensten Dritter: Google & Partner

Sie erklären sich gemäß Datenschutzerklärung damit einverstanden, dass Cookies verwendet und Werbung, politische Propaganda oder Informationen von Geheimgesellschaften angezeigt werden. Cookies von Dritten personalisieren & verfolgen ihre Nutzung.
 
 VGWort, Google und Partner erlauben

 

Zustimmungen können in der
Datenschutzerklärung
widerrufen werden.
           
 
Der Hohe Rat
Der Großbeamtenrat
Der Ordensvorstand