GEZ-Nachfolger in Kürze vor Gericht

GEZ-Nachfolger Öffentlich-rechtlicher Beitragsservice in Kürze vor Bundesverfassungsgericht. Bild: Raptorianer Loge ┬ę Der Apokryphe Orden - Annuit coeptis. Novus Ordo Mundi.Wie kürzlich bekannt wurde, wird sich am Mittwoch den 16. Mai und Donnerstag den 17. Mai der GEZ-Nachfolger – namentlich nun als Öffentlich-rechtlicher Beitragsservice bekannt – zur Einführung des zur Finanzierung Öffentlich-rechtlicher Sendeanstalten eingeführten Rundfunkbeitrages erklären müssen.

Bekannt dürfte mittlerweile sein, dass nicht nur Nutzer dieser Sender einen angeblich rechtlich abgesicherten Beitrag monatlich abzuleisten haben, sondern generell alle in Deutschland gemeldeten Haushalte diesen gewissenhaft zu Gunsten Öffentlich-rechtlicher Sender abzuführen haben. Und dies selbst dann, wenn sie als Minderheiten – entsprechend des Minderheitenschutz in Deutschland – beschriebene Sender nicht konsumieren geschweige denn ein entsprechendes Empfangsgerät vorhalten können.

In der Verhandlung wird es nicht nur um den Schutz von o.a. Minderheiten und dem allgemeinem Gleichheitssatz (Der Gleichheitssatz ius respicit aequitatem, ÔÇ×Das Recht achtet auf GleichheitÔÇť, ist ein Grundsatz im Verfassungsrecht.) vor angeblicher Zahlungsverpflichtung (Zwangs-Abgaben-Besteuerung) gehen, sondern auch um die Frage, ob Bundesländer Kompetenzen vorweisen können, die sie dazu berechtigen, den Erlass von Umsetzungsgesetzen zum 15. Rundfunkänderungsstaatsvertrag umzusetzen. Vom Recht auf den Schutz persönlicher Daten wird wohl aufs neue nicht die Rede sein. Wir erinnern uns. Im privaten Bereich werden die Daten von den Einwohnermeldeämtern kommentarlos – aufgrund angeblicher Rechtsprechung – direkt an den Öffentlich-rechtlichen Beitragsservice weiter geleitet.

Nicht nur das Bundesverfassungsgericht hat sich mit diesen Umständen zu befassen. Auch der Europäische Gerichtshof wurde vom Landgericht Tübingen dazu aufgerufen, sich mit der deutschen Rundfunkgebühr zu befassen. So will das Landgericht mit unter anderem wissen, ob es:

„mit dem unionsrechtlichen Gleichbehandlungsgebot, dem unionsrechtlichen Diskriminierungsverbot und der unionsrechtlichen Niederlassungsfreiheit vereinbar [ist], wenn der zur Finanzierung eines öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders von jedem Bewohner voraussetzungslos zu zahlende Beitrag bei Personen so ausgestaltet ist, dass ein deutscher bei gleicher Empfangsmöglichkeit unmittelbar vor der Grenze zum EU-Nachbarstaat ausschließlich in Abhängigkeit von der Lage des Wohnsitzes den Beitrag schuldet, ebenso der ausländische EU-Bürger, der sich aus beruflichen Gründen unmittelbar jenseits der EU-Binnengrenze niederlassen muss, mit dem Beitrag belastet wird, der EU-Bürger unmittelbar vor der Grenze jedoch nicht, auch wenn beide am Empfang des Senders nicht interessiert sind.“

Ungeachtet möglicher Rechtsprechungen des Bundesverfassungsgerichtes oder des Europäischen Gerichtshofes hat die Zwangsfinanzierung angeblich Öffentlich-rechtlicher Senderanstalten noch einen steinigen Weg vor sich. Bis sich die komplette Bevölkerung als willenlose Zwangssteuer-Abzockvieh zur Schlachtbank führen lassen wird, dürfte wohl noch etwas Zeit vergehen.

Quelldaten: Heise

   Diskutieren Sie mit Anonymous und schreiben sie ihm Ihre Meinung zum Thema.
 
Diese Botschaft wurde zuletzt am 17.08.2020 aktualisiert.
 
Weitere Botschaften von Anonymous:  Anonymous: ACTA (Anti-Piraterie) .~┬║~. Zwingt Anonymous RTL in die Knie? .~┬║~. Datenschutz-GAU EasyCash enthüllt! .~┬║~. Distanziert sich Anonymous von Operation RTL? .~┬║~. Verfassungsschutz beobachtet Reichsbürger .

  Leserbrief Botschaften aus Welt 23

Zu unserem allergrößtem Bedauern müssen wir ihnen leider an dieser Stelle mitteilen, dass zum aktuellem Zeitpunkt noch keine weiteren Informationen zu vorstehenden Informationen des OrdensBlogs der Botschaften an uns übermittelt worden sind.

Gehen Sie ein Wagnis ein?!

Werden Sie Extraktor oder Plagiator und bewerben Sie jetzt jetzt um das Zeitgeschehen zu verändern!
Möchten Sie mehr erfahren?

  Schreiben sie hier Ihren Leserbrief

Anonymous Bild © Der Apokryphe OrdenIhr persönlicher Gesprächspartner der Großloge Anonymous 23 ist Anonymous. Bei auftretenden Problemen rufen Sie unsere «Ordens-Hilfeseite» auf.
 
Ihr Name, Pseudonym oder Ordensname? (benötigt)
Schenken Sie insbesondere unseren Hinweisen zu Datenschutz und Leserbriefen ihre Aufmerksamkeit, bevor Sie ihren Leserbrief absenden.

┬á wird ben├Âtigt.


.~ Nicht alles was einem erzählt wird zählt!  Aber nicht alles was zählt, kann auch erzählt werden.  Erlebe es im Apokryphen Orden. ~.
© 2010-2020 Der Apokryphe Orden - Alle Rechte vorbehalten ~ Durch Nutzung dieser Medienpräsenz erkennen sie Regelwerke, Impressum und Datenschutzhinweise an. In statu nascendi (Im Zustand des Entstehens). Inhalte des Apokryphen Ordens bilden den temporären Stand eines kontinuierlichen Arbeitsprozesses eines literarischen Werkes im Stil von H.P. Lovecraft ab, unterliegen dem Urheberrecht und werden in Form eines Browsergames entwickelt. Um den «Apokryphen Orden» in Bezug auf die Realität kontextbezogen reflektieren zu können, empfehlen wir die Teilnahme erst ab einem Mindestalter von 23 Jahren.   Anno Domini Nostri Demiurgus Anmelden Annuit Coeptis Novus Ordo Mundi .
Advokaten! Auf dieser Medienpräsenz werden weder Drittanbieter Cookies gesetzt noch personenbezogene Daten jedweder Art verarbeitet. Sofern Erstanbieter Cookies auf Geräten eines Suchenden, Novizen, Adepten oder ordentlichen Ordensmitgliedes gesetzt werden, so geschieht dies nur auf deren ausdrücklichen Wunsch und Zustimmung.

.~ Glauben Sie uns kein Wort 23!  Vertrauen Sie niemandem!  Bilden Sie sich ihre eigene Meinung! ~.