Atombombe über Pjöngjang

Der Satiriker Leo Fischer hat es in höchster Vollendung geschafft, über den Twitter-Account des Zeit-Magazins eine Atombombe über Pjöngjang detonieren zu lassen sowie den angeblichen Tod von Ex-Fußballer Mehmet Scholl zu veröffentlichen.

Und dann sage noch wer, das Satire nicht alles darf. Zumindest solange es sich nicht um die allseits bekannte Böhmermann-Affäre handelt.

Dessen ungeachtet hat sich das Zeit Magazin innerhalb kürzester Frist nach Veröffentlichung von Leo Fischers Tweets in höchster Panik dazu entschlossen, dem ehemaligem Titanic-Chefredakteur die kurzfristige Überlassung des Twitter-Accounts zu entziehen und ihn mit sofortiger Wirkung auf drakonische Art und Weise zu suspendieren.

Satire darf beim Zeit-Magazin wohl doch nicht alles
Grundsätzlich sollte man jedoch auch beachten, das gerade bei Satirikern größte Vorsicht geboten ist. Auch wenn in einem Experiment angeblichen Prominenten für die Dauer einer Woche der Account für eine „Twitter-Kolumne“ überlassen wird. Insbesondere jedoch dann, wenn man auf Influencer Marketing (der Einsatz von reichweitenstarken Persönlichkeiten zur Stärkung der eigenen Marke) angewiesen ist, um im Fokus der Öffentlichkeit zu bleiben damit Werbung verkauft werden kann.

Und so verkündete Fischer nicht nur eine Atombombenexplosion im nordkoreanischen Pjöngjang sondern auch den plötzlichen Tod des überaus beliebten Ex-Fußballers Herrn Mehmet Scholl.


Nachdem Fischer seine Tweets veröffentlicht hatte, sprang auch sofort der Online-Chefredakteur des investigativen Boulevard-Magazins „BILD-Zeitung“ – Geheimdienst Patriot Herr Julian Reichelt – mit auf den Zug auf, um schnellstmöglichst noch ein Stück vom Werbekuchen für sein Online-Blatt zu ergattern.

Und so kam es – Sie ahnen es schon – wie es kommen musste
In allergrößter Panik über den Vertrauensbruch des Satirikers suspendierte man ihn mit sofortiger Wirkung, löschte die von ihm verfassten Tweets, begründete den Schritt in demütigster Art und wies kleinlaut darauf hin, das nun nur noch die Redaktion des Zeit-Magazins twittern würde. Kurz danach hatte das Zeit-Magazin einen dramatischen und Existenzbedrohenden Schwund an Followern zu verzeichnen.

Quelle: Netzpolitik.org

   Diskutieren Sie mit Anonymous und schreiben sie ihm Ihre Meinung zum Thema.
 
Diese Botschaft wurde zuletzt am 06.05.2020 aktualisiert.
 
Ähnliche Botschaften:  Ordens-Protokoll #24: Wahlergebnis | Prä-Astronautikus .~º~. Propaganda: Scientology vs „The New Yorker“ .~º~. Zwingt Anonymous RTL in die Knie? .~º~. Hacker: 9/11 Terrornachricht über „NBCNews“ .~º~. Pressemitteilung: Ordens-Magazin .
Stichwörter: .~. .~. .~. .~. .~. .~.

  Leserbrief Botschaften aus Welt 23

Zu unserem allergrößtem Bedauern müssen wir ihnen leider an dieser Stelle mitteilen, dass zum aktuellem Zeitpunkt noch keine weiteren Informationen zu vorstehenden Informationen des OrdensBlogs der Botschaften an uns übermittelt worden sind.

Gehen Sie ein Wagnis ein?!

Werden Sie Extraktor oder Plagiator und bewerben Sie jetzt jetzt um das Zeitgeschehen zu verändern!
Möchten Sie mehr erfahren?

  Schreiben sie hier Ihren Leserbrief

Anonymous Bild © Der Apokryphe OrdenIhr persönlicher Gesprächspartner der Großloge Anonymous 23 ist Anonymous. Bei auftretenden Problemen rufen Sie unsere «Ordens-Hilfeseite» auf.
 
Ihr Name, Pseudonym oder Ordensname? (benötigt)
Schenken Sie insbesondere unseren Hinweisen zu Datenschutz und Leserbriefen ihre Aufmerksamkeit, bevor Sie ihren Leserbrief absenden.

  wird benötigt.


.~ Nicht alles was einem erzählt wird zählt!  Aber nicht alles was zählt, kann auch erzählt werden.  Erlebe es im Apokryphen Orden. ~.
© 2010-2021 Der Apokryphe Orden - Alle Rechte vorbehalten ~ Durch Nutzung dieser Medienpräsenz erkennen sie Regelwerke, Impressum und Datenschutzhinweise an. In statu nascendi (Im Zustand des Entstehens). Inhalte des Apokryphen Ordens bilden den temporären Stand eines kontinuierlichen Arbeitsprozesses eines literarischen Werkes im Stil von H.P. Lovecraft ab, unterliegen dem Urheberrecht und werden in Form eines Browsergames entwickelt. Um den «Apokryphen Orden» in Bezug auf die Realität kontextbezogen reflektieren zu können, empfehlen wir die Teilnahme erst ab einem Mindestalter von 23 Jahren.   Anno Domini Nostri Demiurgus Anmelden Annuit Coeptis Novus Ordo Mundi . Sofern Cookies auf Geräten eines Suchenden oder ordentlichen Ordensmitgliedes gesetzt werden, so geschieht dies auf deren ausdrücklichen Wunsch oder Zustimmung.

.~ Glauben Sie uns kein Wort 23!  Vertrauen Sie niemandem!  Bilden Sie sich ihre eigene Meinung! ~.

 
 
 
Cookie Hinweise

Berechtigtes Interesse: VGWort & Partner

Der Apokryphe Orden verwendet Zählpixel von VGWort um festzustellen, wie oft Textwerke gelesen, kopiert oder durch andere »Raubkopiert« wurden. VGWort und Partner analysieren die Nutzung dieser Medienpräsenz in anonymisierter Form um Erkenntnis über Seitenaufrufe zu gewinnen.
 

Cookies von Diensten Dritter: Google & Partner

Sie erklären sich gemäß Datenschutzerklärung damit einverstanden, dass Cookies verwendet und Werbung, politische Propaganda oder Informationen von Geheimgesellschaften angezeigt werden. Cookies von Dritten personalisieren & verfolgen ihre Nutzung.
 
 VGWort, Google und Partner erlauben

 

Zustimmungen können in der
Datenschutzerklärung
widerrufen werden.
           
 
Der Hohe Rat
Der Großbeamtenrat
Der Ordensvorstand