50.000 Euro Bußgeld für Facebook „Like-Button“ auf der Homepage?

Facebooks Like Button auf Fanseiten, gewerblichen, privaten und Webseiten der Regierung verstoßen gegen das deutsche Datenschutzrecht und sollen, wenn es nach dem Willen des schleswig-holsteinischen Datenschützers Thilo Weichert geht, mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro belegt werden.

In Schleswig-Holstein will es ernst.
Da über den Facebook „Gefällt-mir“-Button rechtswidrige Nutzerprofile erstellt werden, sollen die Anbieter von Webseiten den „Gefällt-mir“-Button aus ihren Angeboten entfernen.
Facebook wies die Vorwürfe umgehend zurück und bekräftigte erneut, das Nutzer „die volle Kontrolle über ihre Daten“ hätten. Weiterhin halte sich das Facebook „Social Plugin“ angeblich vollständig an die Datenschutzbestimmungen Europas. Technische Daten, wie IP-Adressen, würden innerhalb von 90 Tagen gelöscht.

Forderungen und Analyse des Landesdatenschützers aus Schleswig-Holstein, Thilo Weichert, bergen hingegen äußerst brisantes Material mit enormer Tragweite.

Wer den „Gefällt-mir“-Button anklickt oder eine Facebook-Fanseite aufruft, gibt angeblich automatisch seine Verkehrsdaten in die USA weiter – auch dies auch dann, wenn er überhaupt nicht Mitglied bei bei Facebook sei. Weichert stellt weiterhin fest:

„Jeden Klick auf einer Seite, wie lange ich darauf bin, für was ich mich interessiere, kann Facebook nachvollziehen“

Vor den Anwendern werde dieser Tatbestand jedoch geheim gehalten oder verschleiert. Angeblich verwende Facebook die akquirierten Daten höchstwahrscheinlich für interne oder externe Werbezwecke. Website-Betreiber hingegen erhielten von Facebook eine umfassende Analyse zur Nutzung ihrer Webseiten-Angebote und Werbeschaltungen.

Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gibt nun wie folgt bekannt:

Nach eingehender technischer und rechtlicher Analyse kommt das ULD zu dem Ergebnis, dass derartige Angebote gegen das Telemediengesetz und gegen das Bundesdatenschutzgesetz beziehungsweise das Landesdatenschutzgesetz Schleswig-Holstein verstoßen. Bei Nutzung der Facebook-Dienste erfolgt eine Datenweitergabe von Verkehrs- und Inhaltsdaten in die USA und eine qualifizierte Rückmeldung an den Betreiber hinsichtlich der Nutzung des Angebots, die sogenannte Reichweitenanalyse.

Weiterhin stellt Weichert fest:
Wer das Facebook „Social Plugin“ nutzt oder jemals bei Facebook angemeldet war, der müsse davon ausgehen, zwei Jahre lang getrackt zu werden.
Facebook-Nutzer hätten kein Wahlrecht und würden nicht ausreichend informiert.
Formulierungen in den Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien von Facebook genügten nicht annähernd den rechtlichen Anforderungen.

In Tragweite und Summe ihrer Gesamtheit verstoße dies sowohl gegen deutsches als auch europäisches Datenschutzrecht.

Weichert fordert

„von allen Webseitenbetreibern in Schleswig-Holstein, dass sie umgehend die Datenweitergaben über ihre Nutzenden an Facebook in den USA einstellen.“

Sollte dies nicht bis Ende September 2011 erfolgen, drohen Bußgelder von bis zu 50.000 Euro.

Laut Golem.de sagte Weichert weiterhin:

„Wir sind nicht ansatzweise in der Lage, das bei allen Webseitenbetreibern durchzusetzen. Darum setzen wir Prioritäten auf große Betreiber wie die Beate Uhse AG oder die Staatskanzlei.“

Update 28.08.2011
Wie „Heise Online“ berichtet, unterstützen jetzt auch Datenschutzbeauftragte mehrerer Länder und des Bunds die Kampagne gegen das Facebook Social-Network-Plug-in „Gefällt mir“.

Neben dem Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) sehen auch die Aufsichtsbehörden in Rheinland-Pfalz, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen die damit erfolgende Datenabfrage nicht als rechtskonform an, meldet das Marketing-Fachblatt „Werben & Verkaufen“ (w&v). Es würden zu viele personenbezogene Informationen von Surfern an den Betreiber des sozialen Netzwerks weitergeleitet, ohne das den Nutzer darüber ausreichend Klarheit verschafft werde.

Stiftung Warentest erklärt in einem Beitrag vom 27.08.2011 welche Daten Facebook mit dem „Like“-Button zu sammeln scheint. Genaue Details fallen jedoch unter Facebooks Geschäftsgeheimnis. Gesichert hingegen scheint zu sein, dass Facebook auch „Aktionen der Facebook-Nutzer – vermutlich lückenlos – aufzeichnet“. Wer Webseiten mit eingebundenem „Gefällt mir“-Button besucht, werde nebst IP-Adresse registriert. Sollte man Zeitgleich bei Facebook eingeloggt sein, sei auch die Identität des Besuchers bekannt.

Obwohl Stiftung Warentest eine Facebook-Seite ihr eigen nennt, will sie besagte nicht löschen sondern beibehalten, um ihre Informationen möglichst weit über Facebook zu verbreiten.

   Diskutieren Sie mit Esoterikus und schreiben sie ihm Ihre Meinung zum Thema.
 
Diese Botschaft wurde zuletzt am 19.08.2020 aktualisiert.
 
Ähnliche Botschaften:  Social Plugins unzulässig? .~º~. Geldbuße für Facebook & Fanpages Nutzer .~º~. EU Reform Datenschutzgrundverordung .~º~. Anonymous enttarnt Initiator der Operation Facebook .~º~. Facebook löscht vor Bundestagswahl .
Stichwörter: .~. .~.

  Leserbrief Botschaften aus Welt 23

Zu unserem allergrößtem Bedauern müssen wir ihnen leider an dieser Stelle mitteilen, dass zum aktuellem Zeitpunkt noch keine weiteren Informationen zu vorstehenden Informationen des OrdensBlogs der Botschaften an uns übermittelt worden sind.

Gehen Sie ein Wagnis ein?!

Werden Sie Extraktor oder Plagiator und bewerben Sie jetzt jetzt um das Zeitgeschehen zu verändern!
Möchten Sie mehr erfahren?

  Schreiben sie hier Ihren Leserbrief

Esoterikus Bild © Der Apokryphe OrdenIhr persönlicher Gesprächspartner der Loge der Esoteriker ist Esoterikus. Bei auftretenden Problemen rufen Sie unsere «Ordens-Hilfeseite» auf.
 
Ihr Name, Pseudonym oder Ordensname? (benötigt)
Schenken Sie insbesondere unseren Hinweisen zu Datenschutz und Leserbriefen ihre Aufmerksamkeit, bevor Sie ihren Leserbrief absenden.

  wird benötigt.


.~ Nicht alles was einem erzählt wird zählt!  Aber nicht alles was zählt, kann auch erzählt werden.  Erlebe es im Apokryphen Orden. ~.
© 2010-2021 Der Apokryphe Orden - Alle Rechte vorbehalten ~ Durch Nutzung dieser Medienpräsenz erkennen sie Regelwerke, Impressum und Datenschutzhinweise an. In statu nascendi (Im Zustand des Entstehens). Inhalte des Apokryphen Ordens bilden den temporären Stand eines kontinuierlichen Arbeitsprozesses eines literarischen Werkes im Stil von H.P. Lovecraft ab, unterliegen dem Urheberrecht und werden in Form eines Browsergames entwickelt. Um den «Apokryphen Orden» in Bezug auf die Realität kontextbezogen reflektieren zu können, empfehlen wir die Teilnahme erst ab einem Mindestalter von 23 Jahren.   Anno Domini Nostri Demiurgus Anmelden Annuit Coeptis Novus Ordo Mundi . Sofern Cookies auf Geräten eines Suchenden oder ordentlichen Ordensmitgliedes gesetzt werden, so geschieht dies auf deren ausdrücklichen Wunsch oder Zustimmung.

.~ Glauben Sie uns kein Wort 23!  Vertrauen Sie niemandem!  Bilden Sie sich ihre eigene Meinung! ~.

 
 
 
Cookie Hinweise

Berechtigtes Interesse: VGWort & Partner

Der Apokryphe Orden verwendet Zählpixel von VGWort um festzustellen, wie oft Textwerke gelesen, kopiert oder durch andere »Raubkopiert« wurden. VGWort und Partner analysieren die Nutzung dieser Medienpräsenz in anonymisierter Form um Erkenntnis über Seitenaufrufe zu gewinnen.
 

Cookies von Diensten Dritter: Google & Partner

Sie erklären sich gemäß Datenschutzerklärung damit einverstanden, dass Cookies verwendet und Werbung, politische Propaganda oder Informationen von Geheimgesellschaften angezeigt werden. Cookies von Dritten personalisieren & verfolgen ihre Nutzung.
 
 VGWort, Google und Partner erlauben

 

Zustimmungen können in der
Datenschutzerklärung
widerrufen werden.
           
 
Der Hohe Rat
Der Großbeamtenrat
Der Ordensvorstand